Vorarbeiten für den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses

+
Mit schwerem Gerät führten am Dienstag Mitarbeiter des Bauhofs erste Vorarbeiten für den Bau des neuen Feuerwehrgerätehauses an der Dr.-Hans-Wernscheid-Straße durch.

Kierspe - Hohe Sträucher, Bäume, Geröll und Schlamm sowie einige Kubikmeter Erdreich: Noch kann man auf dem Gelände hinter dem Fachmarkt-Zentrum nicht erkennen, was dort ab Mitte des kommenden Jahres entstehen soll.

Mitarbeiter des Kiersper Bauhofes haben am Dienstag erste Vorarbeiten für den Bau des neue Feuerwehrgerätehauses erledigt. Im Sommer 2017 soll an der Dr.-Hans-Wernscheid-Straße der Spatentisch für das neue „Feuerwehrzentrum“ erfolgen. Für das für die Stadtverwaltung nicht alltägliche Bauprojekt müssen bis dahin noch zahlreiche Vorarbeiten geleistet werden. Unter anderem steht die Suche nach einem Generalunternehmer an, der die Abwicklung übernehmen soll. Sollten alle Ausschreibungen erfolgreich verlaufen, dann könnte im Juni gebaut werden, so der Plan der Stadt.

Mit Kettensägen wurden hohe Sträucher und Bäume gefällt, um eine freie Sicht über das Gelände zu bekommen.

Am Dienstag führte der städtische Bauhof Rodungsarbeiten durch und bewegte mit einem Radlader reichlich Mutterboden. „Unsere Mitarbeiter schneiden den Aufwuchs an Sträuchern und Bäumen weg, der über die Jahre dort gewachsen ist. Zudem wird das Erdreich plan gemacht“, erklärt der Erste Beigeordnete der Stadt Olaf Stelse.

Der Grund für den Einsatz der Bauhof-Mitarbeiter: In der ersten Januarwoche sollen in dem Bereich zwischen dem Fachmarkt-Zentrum und der Heerstraße Vermessungsarbeiten durchgeführt werden. Die Stadtplaner wollen sich damit einen Überblick über die Größenordnungen vor Ort verschaffen, heißt es seitens der Stadtverwaltung.

Anhand von Gutachten wollen die Verantwortlichen zudem einen Aufschluss darüber bekommen, in welchem Zustand sich die Aufschüttungen befinden, die auf dem Gelände bereits erfolgten. Zudem soll geklärt werden, wie es sich mit der Statik des Geländebereichs verhält, der noch weit unterhalb des Straßenniveaus liegt.

Auf Grundlage des Brandschutzbedarfsplans der Stadt Kierspe und mit Angaben der Wehrleitung wurde im November 2015 die Planung für das neue Gerätehaus vergeben. Mit dem Bau sollen für die beiden innerstädtischen Löschzüge bessere Arbeitsbedingungen geschaffen werden. Die Finanzierung des Neubaus über den Haushaltsplan 2016 wurde vom Rat beschlossen.

Die Fakten

Baubeginn: möglicherweise Mitte 2017

Termin: voraussichtlicher Umzug der Löschzüge 1 und 2 von ihren jetzigen Standorten an der Wehe- und der Friedrich-Ebert-Straße im Sommer 2018

Baukosten: laut Planungsbüro kplan rund 4,4 Millionen Euro

Grundriss: Gebäude in Teilen zweigeschossig, 70 mal 22 Meter, maximale Höhe von knapp acht Metern

Außenanlage: 2500 Quadratmeter

Alarmhof: zur Dr.-Hans-Wemscheid-Straße ausgerichtet

Parkplätze: 45 Stück für Wehrleute an der Heerstraße

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare