Digitale Schnitzeljagd: Geht los – schaut hin – packt an

Gemeindepädagoge Schick - Actionbound für Rönsahl
+
Den Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt nahm Gemeindepädagoge Stefan Schick zum Anlass, einen Actionbound zu entwickeln.

Besondere Zeiten erfordern besondere Ideen und deren Umsetzung. Das dachte sich der mit der Jugendarbeit in der Evangelischen Kirchengemeinde Rönsahl betraute Gemeindepädagoge Stefan Schick und entwickelte in diesem Zusammenhang einen Actionbound (=digitale Schnitzeljagd) unter dem Titel „roensahlschauthin“.

Rönsahl - Aktueller Anlass dazu war der kürzlich stattgefundene Ökumenische Kirchentag in Frankfurt mit seinem Motto „schaut hin“. Nämlich genau das, so Stefan Schick, sollen Jugendliche oder auch ganze Familien: Hinschauen auf Plätze und Ecken ganz in der Nähe, in der Nachbarschaft oder wo auch immer.

Stellen, die zum Nachdenken anregen, Grund zur Freude geben oder den Betrachter auch manchmal zum Stirnrunzeln bringen. Hinschauen auf das direkte Umfeld, auf die Umwelt, auf die Mitmenschen, auf Vereine und Organisationen und nicht zuletzt auf die Kirche(n) und auf den Ökumenischen Kirchentag, der zwar nur digital und dezentral stattfand, aber dennoch zum Hinschauen und Mitdenken anregte, und eben diese Eigenschaften sind auch bei dem besagten Actionbound gefragt.

App aufs Smartphone laden

Wie läuft das Ganze genau ab, was ist zu tun? Dazu heißt es: „Man braucht nur eine kostenlose App auf das Smartphone laden, den Bound unter dem Titel „roensahlschauthin“ suchen, und schon geht’s los. Start und Ziel ist in der Dorfmitte am Denkmalplatz.“ Insgesamt 18 Stationen mit allesamt lösbaren Aufgaben, bei denen Fragen beantwortet, Bilder geschossen werden müssen und andere Aktivitäten gefordert sind, warten auf die Spielerinnen und Spieler.

Inhaltlich geht es dabei um das Dorf, seine Geschichte, Gegenwart und Zukunft, also um Dinge, bei denen es gilt, genau hinzuschauen. Der Untertitel dieses Actionsbounds lautet „Geht los – schaut hin – packt an!“ So sollen Jugendliche motiviert werden, über scheinbar Alltägliches nachzudenken, ins Gespräch zu kommen und praktisch selbst aktiv werden, indem sie sich für die Umwelt und die Mitmenschen einsetzen.

Spiel ist im Netz zu finden

„Dieses Spiel, das insgesamt 45 Minuten dauert, habe ich entwickelt, um es dem diesjährigen Konfirmanden-
Jahrgang zum Geschenk zu machen. Doch auch nach dem Kirchentag wird es weiterhin im Netz zu finden sein und Jung und Alt zum Mitmachen einladen“, so der Gemeindepädagoge.

Zum Ablauf heißt es: „Die App ‘Actionbound‘ muss aufs Smartphone geladen, und am Ende eines Durchlaufes können die Antworten und Fotos hochgeladen werden.“ Für die erfolgreichen Teilnehmer hält Stefan Schick einige Preise bereit, die aber nur vergeben werden können, wenn der Bound zu Ende gespielt wird und die Antworten/Bilder unter Namensnennung hochgeladen werden. Dazu besteht allerdings keinerlei Verpflichtung. Versteht sich am Rande, dass sich der Entwickler des digitalen Spiels darüber freut, wenn viele Jugendliche und natürlich auch ganze Familien das Spiel ausprobieren. Er nimmt zudem auch gerne Anregungen für weitere Ideen entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare