Frau tappt in die Falle

„Hallo Mama“: Betrug per WhatsApp - Polizei MK warnt vor perfider Masche

Die Polizei warnt: Jetzt versuchen es Betrüger beim Enkeltrick auch mit Nachrichten über WhatsApp.
+
Die Polizei warnt: Jetzt versuchen es Betrüger beim Enkeltrick auch mit Nachrichten über WhatsApp.

Der „Enkeltrick“ funktioniert leider auch per WhatsApp. Die Polizei im Märkischen Kreis warnt.

Kierspe - „Hallo Mama“ fängt die Nachricht an, die am Montag per WhatsApp auf dem Handy einer Frau aus Kierspe aufploppt, wie die Polizei MK jetzt mitteilte. Die Schreiberin oder der Schreiber habe behauptet, sie/er habe ein neues Handy, eine neue SIM und eine neue Nummer. Die „Mama“ könne die alte Nummer löschen.

Keine acht Minuten später kommt der Absender auf den Punkt und schildert ein „Problem“: „Leider kann ich jetzt kein Internet-Banking betreiben. Willst du das für mich bezahlen?“ Es folgt eine IBAN für ein Konto im Ausland. Die Frau aus Kierspe überweist die geforderte Summe. Als sie am Dienstag eine Info schreibt, dass sie das Geld überwiesen hat, kommt keine Antwort mehr.

„Hallo Mama“: Enkeltrick per WhatsApp - Polizei MK warnt vor Betrugsmasche

Dazu die Polizei MK: „Es gilt dieselbe Warnung wie bei betrügerischen Anrufen falscher Enkel. Die melden sich gerne mit ,Hallo Oma! Rat mal, wer hier ist!‘. Wenn die Opfer einen Namen nennen, schlüpfen die Betrüger flexibel in die Rolle des Genannten. Ist dieser Vertrauensschritt getan, kommt im nächsten Schritt immer die Geldfrage: ,Bitte hilf mir‘. Entweder gibt es gerade angeblich eine einmalig günstige Gelegenheit, eine Immobilie zu kaufen. Oder die Enkelin/der Enkel schildert tränenreich einen Unfall. Nur wenn sie sofort eine hohe Geldsumme auftreiben könne, müsse sie nicht ins Gefängnis.“

Dazu raten die Beamten: „Eine einfache Rückfrage am Gesprächsanfang würde vor Fehlentscheidungen bewahren: ,Wer ist denn da?‘. Bei anonymen Ratespielchen lieber gleich auflegen!“ Wer den Kontakt per WhatsApp suche, der solle seinen Namen nennen.

Betrüger haben schon verschiedene Maschen im MK ausprobiert. In Iserlohn tischten sie einem Senioren eine besonders dreiste Geschichte auf und brachten ihn so um viel Geld. Die Polizei spricht von einem Betrug im Vier-Phasen-System.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare