Frisöre passen sich an

+
Desinfektion und Hände waschen stehen auch bei Catrin La Corte und Michaela Michalski im Salon La Corte Haare & mehr derzeit mit im Vordergrund.

Kierspe - Über manche Hinweise von Politikern kann Frisörin Dagmar Saal-Dietrich nur mit einem Anflug von Sarkasmus den Kopf schütteln: „Wie soll ich 1,5 Meter Abstand einhalten, so lange Arme habe ich nicht!“

Frisörgeschäfte dürfen auch nach der erlassenen Allgemeinverfügung wegen der Coronavirus-Krise in Kierspe geöffnet bleiben. Obwohl die Situation – trotz der vielfältig ergriffenen Maßnahmen – sehr schwierig sei. Wie Dagmar Saal-Dietrich gegenüber der Meinerzhagener Zeitung weiter erklärt, verzeichne sie einen deutlichen Kunden-Rückgang.

Dauerwellen und Haarschnitte werden bei der Frisörmeisterin offensichtlich jetzt nicht in normalem Maße nachgefragt. Dabei hat Saal-Dietrich viele Vorsichtsmaßnahmen ergriffen: Höchstens drei Kunden gleichzeitig, sodass der Abstand gewahrt bleibt, an jedem Frisörplatz stehen Desinfektionsmittel, Umhänge, Scheren, andere Maschinen – dafür hat sie ein spezielles Mittel, das zudem sehr hautverträglich sei – würden stets sofort desinfiziert.

Frisörmeisterin Dagmar Saal-Dietrich verfügt über eine Reihe von Desinfektionsmitteln.

Es werde, soweit es geht, mit Handschuhen gearbeitet. „Aber wir können nicht mit einem Abstand von 1,5 Meter frisieren“, macht sie deutlich. „Man hätte in Deutschland noch früher Maßnahmen ergreifen sollen“, kritisiert Dagmar Saal-Dietrich, die nach eigener Aussage aus wirtschaftlicher Sicht vor einer sehr schwierigen Zeit steht. Die normalen Kosten liefen weiter, aber die Kunden bleiben in ihrem Salon an der Kölner Straße aus. Das sieht bei ihrer Kollegin Birgit La Corte, die einen Salon am Springerweg betreibt, anders aus.

„Das ist wie das Weihnachtsgeschäft“, erklärt Catrin La Corte, Tochter der Inhaberin. Es würde sehr viele Nachfragen nach den Öffnungszeiten geben. Da müsse bereits überlegt werden, ob man die Ladentür angesichts des Andrangs schließen muss. Natürlich stehe auch im Salon von La Corte ein deutlich häufigeres Händewaschen auch für die Kunden sowie die Desinfektion im Vordergrund. Die Arbeitsgeräte würden ebenfalls desinfiziert und die Umhänge wandern sofort in die Schmutzwäsche – allesamt Maßnahmen, um die Gefahr einer Infizierung zu minimieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare