Dartsportler im Bann der Lochscheibe

Der Dartsport verlangt ein hohes Maß an Konzentration. ▪

KIERSPE ▪ Dass sich allein in Kierspe mehr als zehn Mannschaften finden, die im Dart-Sport aktiv sind, lässt aufhorchen. Vier Teams davon stellt der als Verein organisierte 1. DC Kierspe, von den verschiedenen Spielgemeinschaften sechs der DC Kiersper Flyers. „Dart ist nicht einfach Pfeilwerfen, sondern ein anspruchsvoller Präzisionssport“, stellt Karl Adolf Turk klar, Mitbegründer des 1. DC Kierspe.

Und so manch einer, der in der Kneipe nebenbei auch schon mal einen Dart warf, wie der Pfeil korrekt bezeichnet wird, fängt an zu erahnen, dass es sich hier wohl um mehr als nur um eine Kneipenbeschäftigung handelt.

In dem gemütlichen Vereinsheim in der Waldheimstraße sitzen einige des insgesamt vierzig Mitglieder zählenden DC Kierspe in geselliger Runde im vorderen Gastro-Bereich, der natürlich auch mit einem Dartautomaten ausgestattet ist. Im angrenzenden Trainingsraum üben bereits fleißig drei junge Damen an den dortigen drei Dart-Automaten, um sich auf das nächste Ligaspiel vorzubereiten. „Unsere jüngsten Mitglieder sind vierzehn und fünfzehn Jahre alt“, so Turk, „dann geht es ab neunzehn bis gut sechzig Jahren bunt gemischt weiter“, lacht er.

Der 1998 gegründete Verein schuf bereits sechs Jahre später sein eigenes Vereinsheim. „Wir wollten raus aus der Kneipe. Unser Ziel war es, auch Jugendliche zu erreichen, sie weg von der Straße zu holen“, begründet Ralf Gieselberg, erster Vorsitzender und ebenso Gründungsmitglied, diesen Schritt. So gilt bis heute, dass Jugendliche als Mitglieder beitragsfrei gestellt sind und zudem alkoholfreie Getränke gratis erhalten.

Gespielt wird Soft-Dart, was eine Variante der Pfeilbeschaffenheit bezeichnet: Die Spitze des Pfeils besteht im Gegensatz zum Steel-Dart nicht aus Stahl, sondern aus Kunststoff. Um damit die in Ringen um den Mittelpunkt, das Bull‘s-Eye, angeordneten großen und kleinen Felder auf dem nur knapp 35 Zentimeter Durchmesser großen Dart-Board aus 2,44 Metern Entfernung zu treffen, ist eine geübte Technik notwendige Voraussetzung.

Das Feld mit der höchsten Punktzahl ist dabei nicht das Bull‘s-Eye, das fünfzig Punkte hergibt, sondern das senkrecht über diesem liegenden klitzekleine Feld im Triple-Ring. Dieser Treffer bringt ganze sechzig Punkte. „Es geht aber nicht darum, möglichst viele Punkte zu erreichen. Ausgehend von einer vorgegebenen Punktzahl muss man sich möglichst schnell auf exakt null Punkte herunterspielen“, erklärt Turk das Spielziel. Immer abwechselnd mit je drei Darts ausgestattet, treten dabei jeweils zwei Sportler gegeneinander an.

Die jungen Damen im Trainingsraum machen es vor: Ein fester Stand in Schrittstellung ist Voraussetzung für einen guten Wurf. Der Griff – oder Grip – mit zwei Fingern am Dart wie um einen Stift soll nicht zu fest und nicht zu locker sein. Mit sicherem Auge wird das Bull‘s-Eye anvisiert und nach der Rückbewegung des Wurfarmes der eigentliche Wurf bis zur völligen Streckung des Armes durchgeführt. „Die Umgebung wird dabei völlig ausgeblendet, damit man höchste Konzentration erreicht“, erläutert Turk das anspruchsvolle Geschehen weiter. Körperliche Fitness sei dafür unabdingbar wie auch die geistige Flexibilität, blitzschnell errechnen zu können, welche Punktzahl beim nächsten Wurf anzustreben sei, um genau null Punkte zu erzielen. Nervenstärke bräuchte der Spieler zudem, um dem Druck bei Wettbewerben standzuhalten.

So messen sich die Vereinsmannschaften in Freundschaftsspielen unter anderem mit denen des Dartclubs Kiersper Flyers, vorrangig aber in der Südsauerland-Dart-Liga mit den dort vertretenen über fünfzig Teams. Stolz sind beide Clubs auf ihre Erfolge: Aus den Reihen des 1. DC Kierspe erwuchs bereits ein deutscher Meister. Die seit 2006 bestehenden Flyers führen mit ihren Mannschaften die Bezirksliga- und B1-Liga-Tabelle an und sind mit zwei Teams Tabellenzweiter. Interessierten an diesem sportlichen Geschicklichkeitsspiel bietet sich an vier beziehungsweise sogar fünf Tagen in der Woche bei den Dartern Gelegenheit, das eigene Talent auszuprobieren und selbst in den Bann der Lochscheibe gezogen zu werden.

▪ 1. DC Kierspe: Vereinsheim Waldheimstraße 25, montags bis donnerstags 18-21 Uhr, Karl-Albert Turk (Tel. 01 77/3 40 48 37), E-Mail: webmaster@dc-kierspe.de

▪ DC Kiersper Flyers: Espresso-Bistro-Bar, Friedrich-Ebert-Straße 355, montags bis freitags ab 18 Uhr, Vito Spatafora (Tel. 01 76/69 13 59 74), E-Mail: espresso_cafe@hotmail.de. ▪ Evelyn Strohkamp

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare