Trotz Corona-Krise: Partys auf verstecktem Lagerplatz in Kierspe

+
Versteckt mitten im Wald des Halzenbachtals, entdeckte die Stadt Kierspe einen Lagerplatz, auf dem offenbar Partys gefeiert wurden.

Kierspe - Im Halzenbachtal bei Kierspe entdeckte die Stadt Kierspe ein verbotenes Lager mit Feuerstelle und ließ es räumen. Dort wurden von Jugendlichen offenbar wilde Partys gefeiert - trotz Versammlungsverbots.

Versteckt mitten in einem Wald des Halzenbachtals haben sich vermutlich Jugendliche einen Lagerplatz geschaffen, in dem sie eine Bank und einen Tisch aufstellten, eine Lagerfeuerstelle einrichteten und das Waldlager mit Hilfe von Ästen, Zweigen und Planen „windgeschützt“ machten.

Dort sei dann getrunken, gegrillt und ein Lagerfeuer gemacht worden. „Das geht gar nicht“, sagt Oliver Knuf, Leiter des Sachgebiets Ordnung und Umwelt in der Stadtverwaltung. Auch ohne Corona-Krise dürfe im Wald natürlich kein Feuer gemacht werden, jetzt komme auch das Versammlungsverbot dazu – und dieses Waldlager deute darauf hin, dass dort Partys gefeiert wurden.

Ein Beleg dafür seien zurückgelassene Bierflaschen. Der Leiter des Ordnungsamts hat das Waldlager jetzt abräumen lassen. Es wird weiterhin versucht zu ermitteln, wer dieses versteckte Lager mitten im Wald eingerichtet und genutzt hat. Dafür würden auch sogenannte Wildkameras eingesetzt.

Coronavirus im MK: Alle aktuellen Infos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare