Coronavirus in Kierspe

Plötzlich Hotspot: 38 Bewohner von Seniorenheim im MK positiv auf Corona getestet

Corona-Schnelltests - Seniorenzentrum Kierspe
+
Bei insgesamt 56 Tests, die im Awo-Seniorenzentrum durchgeführt wurden, gab es ein positives Ergebnis.

Die Corona-Zahlen in Kierspe steigen deutlich. Grund ist der Ausbruch des Virus in einem Seniorenzentrum. 38 Bewohner und 18 Mitarbeiter sind infiziert.

Kierspe - Die Zahlen von Corona-Neuinfektionen in Kierspe haben in den vergangenen beiden Tagen aufhorchen lassen: Plus 30 und plus 32 meldete das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises an neuen Infizierten am Montag und Dienstag für Kierspe.

StadtKierspe
LandkreisMärkischer Kreis
Fläche71,62 km²
Einwohner16.119 (31. Dez. 2019)

Corona in Kierspe: Ausbruch im Seniorenheim - Zahlen schnellen nach oben

Das Coronavirus grassiert im Märkischen Kreis - allen voran in Kierspe. Lag die Zahl der Kiersper mit positiven Corona-Testergebnissen Ende vergangener Woche noch bei 36, so ist sie nun über 59 auf 86 hochgeschnellt. Auch die Zahl der Kontaktpersonen stieg von 135 über 158 auf 172 deutlich an.

Dagegen zeigt die Zahl der Menschen in Kierspe, die als gesund gewertet werden, nur geringfügige Änderungen: 192 Gesunde wurden Ende vergangener Woche gezählt, am Montag waren es 199, am Dienstag 204. Bislang bleibt es glücklicherweise bei zwei Toten in Zusammenhang mit dem Coronavirus in Kierspe.

Corona in Kierspe: Ausbruch im Seniorenheim - 38 Bewohner und 18 Mitarbeiter infiziert

Wesentlichen Anteil an diesem sprunghaften Anstieg der Infizierten hat das Awo-Seniorenzentrum am Haunerbusch. Dort werden einmal wöchentlich Bewohner und Mitarbeiter getestet (Schnelltest). „Wochenlang hatten wir nur einen positiven Test, die Person ist dann sofort ins Krankenhaus gekommen“, erklärt Einrichtungsleiter Michael Borchert gegenüber der MZ, „und auf einmal ist es aufgeploppt!“

Die Ergebnisse der Tests – ist ein Schnelltest positiv, folgt der Labortest – , mit der am vergangenen Freitag begonnen wurde, liegen nun vor: 38 Bewohner und 18 Mitarbeiter des Seniorenzentrums sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Woher das Virus kommt, vermag Borchert nicht zu sagen, zumal in den vergangenen Monaten die maximale Sicherheitsstufe gefahren worden sei, mit Schutzkleidung, FFP2-Masken et cetera.

Corona in Kierspe: Ausbruch im Seniorenheim - Ein Wohnbereich besonders betroffen

Auch wenn einer der beiden Wohnbereiche – die die Namen Rauk und Löwe tragen, in denen es insgesamt 69 Bewohner gibt – besonders betroffen sei, gelte derzeit ein Besuchsverbot für das ganze Haus. Diese Entscheidung habe das Kreisgesundheitsamt getroffen. Ob im zweiten Wohnbereich das Verbot wieder gelockert werden könne, hänge von den Ergebnissen der kommenden Tests ab. Im Übrigen sei die Pflege und Versorgung, so der Einrichtungsleiter, derzeit noch gesichert, zumal die ersten Mitarbeiter schon am kommenden Montag aus der Quarantäne kommen können, wenn ihre Tests negativ sind. Wenn es jedoch länger andauern sollte, so Borchert, müsse man darüber nachdenken, Zeitarbeit in Anspruch zu nehmen.

Ein wenig erleichtert zeigt sich der Leiter des Awo-Seniorenzentrums, dass viele der 56 Infizierten im Awo-Seniorenzentrum keine oder nur leichte Symptome zeigten. Bei einigen gebe es leichtes Fieber, Kopf- oder/und Halsschmerzen, bei wenigen Durchfall und Erbrechen. Borchert hofft, dass es bei keinen oder leichten Symptomen bleibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare