Capella Femina begeistert

+
Capella Femina begeisterte das Publikum. ▪

KIERSPE ▪ „Nun können wir Ihnen das Ergebnis unseres neues Programms vorlegen“, sagte die Vorsitzende des Frauenchors Capella Femia, Luzie Wilhelm, zur Begrüßung des Publikums am Sonntagnachmittag im Gemeindehaus Felderhof. Fröhliche Gesichter nicht nur bei den zahlreich erschienenen Besuchern, auch Chorleiterin Sofia Wawerla war mit der Resonanz auf das erste Herbstkonzert des Frauenchors sehr zufrieden, denn in dem Gemeindehaus war an diesem Nachmittag kaum noch ein Platz frei.

Erst seit März dieses Jahres wird der Frauenchor von Sofia Wawerla musikalisch betreut. Auch leitet sie den Männerchor Kierpse, der zum Programm des kurzweiligen Herbstkonzerts beitrug. Als Dritter im Bunde rundete der Gospelchor Alive unter der Leitung von Marco Reppel mit schwungvollen Rhythmen das abwechslungsreiche musikalischen Programm ab.

Mit einem reichhaltigen Kuchenbufett, vielen herzhaften Schnittchen, Kaffee und kalten Getränken waren die Gäste zum gemeinsamen Kaffeetrinken und gemütlichem Plausch bereits vor dem Konzert eingeladen. Auch während der vielen kleinen Pausen zwischen den einzelnen Beiträgen hatten die Besucher Gelegenheit, sich am Buffet zu bedienen. Den Anfang des abwechslungsreichen gesanglichen Reigens machten die Frauen mit der Komposition aus Bolivien „El condor pasa“.

Die klaren hellen Stimmen der Frauen kamen bei dem zweiten Vortrag, einem Stück aus der Oper „Fürst Igor“ von Alexander Borodin eindrucksvoll zur Geltung. Und auch mit dem dritten Vortrag, dem fetzigen Rock‘n Roll „Barbar-Ann“ bewiesen die Sängerinnen eindrucksvoll ihre musikalische Bandbreite. Danach verzauberte der Gospelchor „Alive“ mit zwei wunderschönen Melodien das Publikum. Da es sich bei Gosepelmelodien vom Inhalt her immer um Themen des Glaubens und des Evangeliums handele, seien die Lieder trotz der englischen Texte für das Publikum nicht schwer verständlich, vermutete Marco Reppel. Dass Gospel auch keiner einheitlichen Stilrichtung unterliegen, wurde anhand eines poppigen Songs eindrucksvoll deutlich. Am Piano begleitete Alexander Tometten die musikalischen Beiträge. Für ihren schwungvollen Vortrag wurde der Chor mit großem Applaus belohnt. Ebenfalls mit viel Applaus wurde dann auch der Männerchor Kierspe auf der Bühne begrüßt. Die Herren hatten mit dem Titel „Gelbe Rosen“ für ihren musikalischen Anfang einen ruhigen Song ausgesucht. Mit einer italienischen Weise ging es dann volkstümlich weiter. Bei diesem Liedbeitrag dominierten eindrucksvoll die weichen sonoren Stimmen der Männer. Mit einem spanischen Tanzlied beendete der Männerchor den ersten Teil des Programms. Danach begeisterten die Damen und Herren des Gospelchors wiederum mit den Kompositionen „Neben dir“ und „If it ad not been“ ihr Publikum. Mit drei Liedern, der slowenischen Komposition „Mela Moja“, den Liedern „Schöne Marika“ und „Hammerschmid“ sorgten die Sänger des Männerchors Kierspe für einen harmonischen Konzertabschluss. Zwischen den Liedbeiträgen hatten die Frauen auch einige lustige Textbeiträge in Reimform vorgetragen. So erfuhren die Besucherinnen und Besucher anschaulich, was sich in einer Chor-Probenstunde der Sängerinnen von Capella Femina abspielt. Besonders aber die Geschichte von den Leiden des Ehemannes einer Sängerin sorgte nicht nur für Belustigung, sondern hatte für viele Männer auch einen großen Wiedererkennungseffekt. Mit einem gemeinsam gesungenes herbstliches Lied ging dann ein gelungener Nachmittag zu Ende.

Von Bärbel Schlicht

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare