Bundeswettbewerb: Freie Schule auf Platz vier

+
Die Umwelt-AG des Jahrgangs 8/9 der Freien Schule hat mit ihrer Lehrerin Marion Komoletz (rechts) den vierten Platz des Wettbewerbs „Echt Kuh-l“ des Bundeslandwirtschaftsministeriums belegt.

Kierspe - Als die Nachricht aus Berlin kam, war die Freude bei den Schülern der Umwelt-AG der Freien Schule groß. Hatten sie doch bei dem bundesweiten Schülerwettbewerb „Echt Kuh-l“ des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft den vierten Preis in ihrer Altersgruppe gewonnen.

Unter dem Motto „Im Boden ist was los“ waren Kinder und Jugendliche aufgefordert, sich mit dem Boden und dem Leben unter der Erdoberfläche auseinanderzusetzen.

Schüler bleiben freiwillig länger

„Es war unser Wunsch, an der Schule Arbeitsgemeinschaften einzurichten – und die Umwelt-AG kam dabei am schnellsten zustande“, erinnert sich Jannis Binczyk. In ihrer Freizeit blieben die engagierten Schüler des Jahrgangs 8/9 einmal die Woche eine Stunde länger in der Schule – während ihre Mitschüler schon nach Hause gehen konnten. In diesen Stunden entwickelten neben Jannis auch Greta Reinemann, Anna Lena Taßler, Chantal Dehlen, Laura Mohn, Melissa Schüller, Lina-Alea Rolf, Carolin Rzeznik, Niels Nölke, Valentin Roeper, Jan Suma und Fabian Rzeznik in Gruppenarbeit verschiedene Ideen zu der gestellten Aufgabe.

Lern- und Spielpaket rund um das Thema "Regenwurm"

„Das Schwierigste war, aus den Vorschlägen den richtigen auszuwählen“, so Laura Mohn. Letztlich entwickelten die Schüler mit der Lehrerin und Umwelt-AG-Leiterin Marion Komoletz ein Lern- und Spielpaket rund um das Thema „Regenwurm“. Dieses beinhaltet neben einem informativen selbstgedrehten Film mit den Regenwurmhandpuppen „Paul“ und „Renate“ das Spiel „Ein spannendes Rennen durch das Erdreich“. Um dieses Lern- und Spielpaket professionell vertreiben zu können, ist die Umwelt-AG gerade auf dem Weg eine Schülerfirma zu gründen. Auf dem Schulfest der Freien Schule im September soll es sogar einen „Regenwurm-Stand“ geben. Dort können dann die Materialien des Wettbewerbs in Augenschein genommen und bei Interesse gekauft werden.

Überraschungspakete des Ministeriums

Doch zuvor dürfen sich die Schüler der Umwelt-AG erst einmal über Überraschungspakete des Ministeriums freuen, in denen jeder Schüler Laptoptasche, Handytasche, Tasse, Frühstücksbrettchen, Kräuterpresse, Bio-Saatgut und andere nützliche Dinge vorfand. Auf die Auszeichnung können die Schüler auch zurecht Stolz sein, denn insgesamt beteiligten sich rund 2800 Schüler der Klassen drei bis zehn mit 537 kreativen Gestaltungs-, Medien- und Projektarbeiten.

"Ich bin sehr stolz auf die Gruppe"

Greta, Lina-Alea und Carolin (von links) freuen sich über die Überraschungspakete des Ministeriums.

Marion Komoletz: „Durch die Teilnahme an dem Wettbewerb haben die Schüler die Welt des Bodens kennengelernt und konnten gleichzeitig anderen davon berichten. Ich bin sehr stolz auf die Gruppe, die toll als Team gearbeitet und dabei einiges auf die Beine gestellt hat. Das Regenwurmpaket ist so kindgerecht, informativ und liebevoll gestaltet worden, dass wir es in Zukunft zum festen Bestandteil des internen Lehrplans der Primarstufe unserer Schule machen werden.“

Wettbewerb beschäftigt sich mit nachhaltiger Landwirtschaft

Der Schülerwettbewerb „Echt kuh-l“ beschäftigt sich grundsätzlich mit nachhaltiger Landwirtschaft und Ernährung sowie dem Ökolandbau und setzt jährlich thematische Schwerpunkte. Dabei handelt es sich um einen Maßnahme des Bundesproggramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN), initiiert und veranstaltet vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft.

Weitere Informationen zum Wettbewerb unter www.echtkuh-l.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare