Busbetrieb gefährdet

Bürgerbusverein in Nöten: Fahrer fehlen

Die im Berichtszeitraum aus Alters- oder Gesundheitsgründen als aktive Fahrer ausgeschiedenen Mitglieder, davon anwesend Angelika Willert, Eberhard Janott und Gerhard Becker, wurden mit einem Geschenk und dem Dank für langjährige ehrenamtliche Fahrertätigkeit auf der JHV des Bürgerbusvereins verabschiedet.
+
Die im Berichtszeitraum aus Alters- oder Gesundheitsgründen als aktive Fahrer ausgeschiedenen Mitglieder, davon anwesend Angelika Willert, Eberhard Janott und Gerhard Becker, wurden mit einem Geschenk und dem Dank für langjährige ehrenamtliche Fahrertätigkeit auf der JHV des Bürgerbusvereins verabschiedet.

Das weitere Fortbestehen des bereits seit nunmehr 27 Jahren bestehenden und auf ehrenamtlicher Basis betriebenen Bürgerbusvereins Kierspe stand zumindest zur Diskussion bei der in dieser Woche im Hotel „Unter den Linden“ stattgefundenen Jahreshauptversammlung des Vereins, zu der 15 der insgesamt derzeit 85 Mitglieder erschienen waren.

Kierspe - Der Grund für eine zumindest andiskutierte mögliche Auflösung des Bürgerbusvereins lag dabei keineswegs an mangendem Interesse am Vereinsgeschehen, denn das ist nach wie vor in hohem Maße vorhanden, sondern vielmehr darin, dass es mittlerweile an einer ausreichenden Zahl an Fahrern fehlt, um das bisher regelmäßig versorgte Streckennetz längerfristig in gewohnter Weise zu bedienen.

Nach längerer Diskussion, wobei auch eine erhebliche Reduzierung des Fahrangebots im Gespräch war, entschied man sich dann – nicht zuletzt auch mit Blick auf Kindergarten- und Schulkinder – die Vereinstätigkeit so lange eben machbar trotz wesentlich erschwerter Bedingungen zunächst aufrecht zu erhalten.

Fakt ist, dass seit Jahresbeginn nur noch neun beziehungsweise acht Fahrer und Fahrerinnen für den aktiven Fahrdienst zur Verfügung stehen, nachdem zuvor im Berichtszeitraum mit Angelika Willert, Francoise Gryczka, Eberhard Janott, Gerhard Wilhelm, Klaus Klinger und Gerhard Becker insgesamt sechs aktive Fahrer aus Alters- und/oder Gesundheitsgründen ausgeschieden waren und im Laufe der Versammlung mit dem Dank für zumeist langjährige ehrenamtliche Fahrertätigkeit verabschiedet wurden.

Die dadurch entstandene erhebliche Lücke muss nun dringend geschlossen werden, wenn das bislang bestehende innerstädtische Tourennetz weiterhin annähernd in vollem Umfang aufrecht erhalten werden soll. So betrug die Fahrleistung in diesem Jahr bislang bereits 31 696 Kilometer, wie die von Geschäftsführerin Ingrid Stelse eingangs erläuterte Statistik auswies. Befördert wurden insgesamt 6419 Fahrgäste, darunter 4980 Kindergarten- und Schulkinder und 453 Schwerbehinderte bei täglich anstehenden insgesamt 13 Touren. Zur besseren Auslastung des Fahrbetriebs wünscht man sich mehr Mitfahrer aus der Öffentlichkeit, viel dringender jedoch ist eine unumgängliche personelle Verstärkung des Fahrerlagers. Infos gibt es bei Ingrid Stelse unter der Rufnummer 0 23 59/22 21.

Rasch abgehandelt waren die anstehenden Regularien. Nach dem Bericht des Kassenführers Friedrich Voswinkel, der einen geordneten finanziellen Status auswies, wurden die turnusmäßig zur Wahl stehenden Schriftführer (Ingrid Stelse) und Beisitzer (Eberhard Janott) einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Ebenso unisono fiel die Wahl eines Ersatzkassenprüfers auf Dieter Schmidt.

Nachdem infolge von Corona sowohl im Vorjahr als auch bereits in diesem Jahr nahezu sämtliche Termine ausgefallen waren, freut man sich nun umso mehr auf die voraussichtlich noch verbleibenden Möglichkeiten auf geselliger Basis in diesem Jahr, so auf die für den 4. September geplante gemeinsame Jahresfahrt an den Rhein mit Schifffahrt von Bonn nach Linz, die im Oktober vorgesehene vereinsinterne Wanderung und eine zünftige Jahresabschlussfeier am 4. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare