Gesamtschul-Forum: Jetzt sind die Kiersper gefragt

+
Die Kiersper können sich an der Neugestaltung des Forums der Gesamtschule beteiligen und ihre Ideen sowie Vorschläge in den Planungsprozess einbringen.

Kierspe - Eigentlich gab es in der Vergangenheit intensive Überlegungen, das Forum der Gesamtschule Kierspe (GSK) – insbesondere die Fläche, wo früher die kleine Turnhalle stand – neu zu gestalten. Doch das Förderprogramm „Investitionspakt“ des Landes Nordrhein-Westfalen war so stark überzeichnet, dass die Stadt Kierspe dabei nicht zum Zuge kam.

Aber auch über provisorische Maßnahmen, unter anderem vor dem Stadtfest im September, wurde in den Ausschüssen des Stadtrats nachgedacht – und ebenso wieder verworfen. Gleichwohl ist die Stadt gewillt, sich auch in diesem und gegebenenfalls im kommenden Jahr wieder für Landesmittel aus dem besagten Investitionspakt zu bewerben. 

Dies machte Bürgermeister Frank Emde noch einmal deutlich. Denn das Forum der GSK zwischen der Schule und der Vierfachturnhalle sowie dem Hallenbad Räukepütt, das Ende der 1960er-Jahre gebaut wurde, soll ein anderes Aussehen erhalten. Dieses Schul-, Sport- und Kulturzentrum, zu dem auch die Außensportanlage zählt, ist Anfang der 1990er-Jahre um die Schanhollenschule erweitert worden. 

Mittlerweile kann auch das soziale Bürgerzentrum Hand in Hand mit zu dem großen Komplex gerechnet werden. Dort gibt es verschiedene Betreuungs- und Integrationsangebote. Abgerundet wird das große Schul-, Sport- und Kulturzentrum durch eine Kindertagesstätte, das Jugendzentrum „relax“ und kirchliche Einrichtungen.

Die Stadt Kierspe möchte die Freiflächen zwischen diesen Einrichtungen unter dem Blickpunkt der Multifunktionalität und der Barrierefreiheit neu gestalten und dabei auch die Bürgerinnen und Bürger mit einbinden und sie um ihre Ideen und Vorschläge bitten. Insbesondere sollen die Kiersper sagen, was sie anstelle der bislang vorhandenen Pflasterflächen sowie der durchgehenden Stufenanlagen gerne sehen würden.

Dabei geht es nicht nur um das Anlegen von Grünflächen und Bäumen, es sollen ebenso Bewegungsangebote geschaffen werden. Treppenstufen, die bleiben müssen, könnten künftig als Sitzstufen genutzt und begrünt werden. Für eine Barrierefreiheit müsste eine Rampe installiert werden. Für die „Betonwüste“, so heißt es vonseiten der Stadt, soll unter Beteiligung der Bürger eine konkrete Planung für die Umgestaltung in Angriff genommen werden.

Wer also Ideen hat, wie sich das Forum der GSK zu einem attraktiven Treffpunkt für Jung und Alt umgestalten lässt, kann seine Vorschläge in den Planungsprozess einbringen. Dies kann per Brief oder auch per E-Mail an post@kierspe.de geschehen. Die Anregungen der Bürger sollten bis zum 20. Januar im Rathaus eingehen. Der Förderantrag für die Gestaltung des GSK-Forums muss spätestens Ende Februar bei der Landesregierung eingehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare