Ideen für Einsparungen gesucht

Bürger können Haushalt gestalten

+
Der Beigeordnete und Kämmerer Olaf Stelse und seine Mitarbeiterin Kerstin Steinhaus-Derksen stellten 2011 das Projekt Bürgerhaushalt erstmals vor.

Kierspe -  Bürger stärker an politischen Entscheidungen beteiligen – das ist das Ziel des Bürgerhaushaltes. Alle Kiersper können sich derzeit aktiv an der Aufstellung des Haushaltsplanes der Stadt für das kommende Jahr beteiligen. Das soll Bürgern ermöglichen, bei der Verteilung der öffentlichen Gelder stärker als bisher mitzuwirken.

Von Matthias Clever

„Wir hoffen, dass sich möglichst viele Bürger mit ihren Ideen einbringen“, sagt Kerstin Steinhaus-Derksen im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Sachgebietsleiterin Finanzen verweist darauf, dass der Entwurf des Haushaltsplanes für 2015 auf der Internetseite der Stadt heruntergeladen werden kann. Erklärungen finden sich im Haushalt selbst. Außerdem soll ein 16-seitiges Glossar den Bürgern helfen, dass Zahlenwerk zu verstehen. Darin werden Begriffe von A wie Abundante Gemeinde (Kommunen, die keine Schlüsselzuweisungen erhalten, da ihre Steuerkraft die Ausgangsmesszahl erreicht beziehungsweise übersteigt) bis Z wie zweckgebundene Zuweisung (Zuweisungen, die den Gemeinden in der Regel projektbezogen und auf Antrag gewährt werden) erklärt.

Vorschläge einen Klick entfernt

Über ein Onlineformular können Vorschläge zum Bürgerhaushalt direkt eingereicht werden. „Welche Vorschläge haben Sie für Kierspe? Teilen Sie uns Ihre Vorschläge und Anregungen mit“, wirbt die Kommune.

Auf der Internetseite entsteht durch die Vorschläge der vergangenen Jahre eine Ideenplattform. So sind auf der Homepage Einreichungen wie die Errichtung eines Stelenfeldes, Anschaffung von „Supermülleimern“, Windräder und Solaranlagen auf städtischen Grundstücken, behindertengerechtere öffentliche Einrichtungen, Anschaffung von Elektrofahrrädern und viele andere zu lesen. Jeder Vorschlag ist auf der Internetseite erklärt und das weitere Vorgehen ist beschrieben. Steinhaus-Derksen: „Dadurch können die Bürger sehen, was bisher eingereicht worden ist.“

Zahlenwerk liegt im Rathaus aus

Seit 2011 (für den Haushalt 2012) können Kiersper eigene Vorschläge einreichen, was in der Stadt verändert werden soll. Neben der Idee, dass sich Bürger beteiligen, geht es Rat und der Verwaltung darum, dass die Kiersper besser über die Finanzangelegenheiten der Stadt informiert sind. „Leider nehmen nur sehr wenige Bürger die Angebote wahr. Für uns als Verwaltung ist es natürlich gut, wenn die Menschen sich damit beschäftigen, was mit dem Geld passiert“, sagt Kerstin Steinhaus-Derksen. Eine größere Transparenz gebe es nicht.

Bei Fragen können sich Bürger an die Finanzverwaltung wenden. Weiterhin kann der Entwurf des Haushaltes im Rathaus (Zimmer 21 bei Kerstin Steinhaus-Derksen) während der derzeitigen Haushalts-Beratungsphase (bis zum 19. November) eingesehen werden.

Für Fragen zum Bürgerhaushalt steht Kerstin Steinhaus-Derksen (Sachgebietsleiterin Finanzen) per E-Mail an k.steinhaus-derksen@kierspe.de oder telefonisch unter 0 23 59 / 66 11 24 zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare