Fahrt hat ein Nachspiel

Betrunkener Radfahrer bei Sturz im Gesicht verletzt - Nachspiel droht

Fahrradunfall in Kierspe
+
Der Radfahrer stürzte und wurde vom Notarzt versorgt.

Ein betrunkener 26-Jähriger ist mit einem geliehenen E-Bike gestürzt. Er verletzte sich dabei im Gesicht. Für ihn hat die Fahrt noch ein Nachspiel.

Kierspe - Notarzt und Rettungsdienst sind am Ostersonntag in Kierspe ausgerückt, um einem gestürzten Radfahrer zu helfen. Der war gegen 15.30 Uhr in der Straße Bordinghausen mit einem E-Bike umgekippt. Dabei verletzte sich der 26-jährige nach Angaben der Polizei im Gesicht, aber wohl nicht so schwerwiegend, wie zunächst befürchtet.

Mit dem Rettungwagen wurde der Mann nach Lüdenscheid ins Krankenhaus gebracht. Der Schaden am geliehenen E-Bike ist gering, dessen Besitzer stellte bei der Abholung an der Unfallstelle lediglich kleine Mängel fest, die für ihn nicht weiter schlimm waren.

Dennoch hat die Fahrt ein Nachspiel, denn der Verletzte gab unumwunden zu, stark alkoholisiert zu sein. Unklar ist lediglich noch, ob der Sturz eine Folge alkoholbedingter Fahruntüchtigkeit war. Die Entnahme einer Blutprobe dürfte in einem derartigen Fall obligatorisch sein, um den Sachverhalt zu klären.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare