Besonderer „Wattbewerb“:

Kierspe soll an Challenge teilnehmen

Bürgeranregung - Gruppe Kiersper 4 Future - Fotovoltaik
+
Um den Ausbau von Fotovoltaikanlagen in Kierspe - hier auf dem Dach der Sporthalle - zu beschleunigen, soll die Stadt an einer Challenge teilnehmen, und dies auch mit einem Ratsbeschluss – diese Anregung gibt die Gruppe Kierspe 4 Future.

Zur Teilnahme an einem ganz besonderen Wettbewerb fordert Nadja Jacobs von der Gruppe Kierspe 4 Future die Stadt Kierspe auf: Der Ausbau der Fotovoltaikanlagen in Kierspe soll mit Hilfe aller beschleunigt werden.

Kierspe - Dieser Städte-Wettbewerb, so informiert Nadja Jacobs in der an den Rat gerichteten Anregung, sei eine private Initiative von „Fossil Free“ Karlsruhe mit Unterstützung der „Parents For Future Germany“, der am 21. Februar begann. Beendet wird der Wettbewerb, wenn die erste Großstadt ihre installierte Fotovoltaik-Leistung pro Einwohner verdoppelt hat.

Ausbau von Fotovoltaik beschleunigen

Das Hauptziel sei, die Energiewende durch den Ausbau von Fotovoltaik zu beschleunigen, um damit einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Diese auch als „Wattbewerb“ bezeichnete Challenge soll dazu anregen, lokal neue Programme für den dezentralen Ausbau der Fotovoltaik zu entwickeln oder bestehende weiterzuentwickeln. Dafür sei es notwendig, den Ausbau auf eine breite Basis zu stellen, indem möglichst viele Bürger und Vermieter, Firmen sowie Gewerbetreibende gewonnen werden. Durch eine Teilnahme, davon ist Kierspe 4 Future überzeugt, könne „die Stadt Kierspe einen spürbaren Schritt in Richtung der angestrebten Klimaneutralität bis 2035 machen“.

Die „Faktor 2-Städte-Challenge 2021“, an der alle Städte im deutschsprachigen Raum teilnehmen können, ist geteilt in solche bis sowie über 100 000 Einwohner. Und wenn eine Stadt einen wesentlichen Beitrag zur Energiewende und damit zu den Klimaschutzzielen des Pariser Abkommens von 2015 leistet, sei sie auf jeden Fall schon einmal eine Gewinnerin, da sie Verantwortung für ihre Bürgerinnen und Bürger übernähme.

Unterstützung durch Kierspe 4 Future

Die gesamte Städte-Challenge soll durch Öffentlichkeitsarbeit begleitet werden. Dazu zählt auch die Verleihung von Teilnahmeurkunden und des Fotovoltaik-Awards in einem öffentlichen Rahmen. Die Ortsgruppe Kierspe 4 Future erklärt sich bereit, die Spielregeln zu vermitteln und der Stadt natürlich auch bei der Anmeldung und Registrierung zu unterstützen.

Das gilt ebenso, wenn Aktive und Unterstützer für Klimaschutz und Fotovoltaik gefunden werden sollen, Menschen, die Lust haben, ihre Mitmenschen von der Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen zu überzeugen. Dafür könnten beispielsweise Stadtteil- oder Straßenwettbewerbe veranstaltet oder ein Fotovoltaik-Programm für Schulen und Kitas aufgestellt werden, um so auch Kinder sowie Jugendliche in die Thematik einzubeziehen.

Ratsbeschluss erwünscht

„Wir würden uns freuen, wenn die Stadt Kierspe – auf Basis eines offiziellen Beschlusses des Stadtrats – an diesem innovativen Wettbewerb teilnimmt und damit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende leistet“, heißt es abschließend in dieser Bürgeranregung. Sie wurde am vergangenen Dienstag von den Mitgliedern des Rats, so wie es üblich ist, an den Hauptausschuss verwiesen, der darüber berät.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare