Besonderer Unterricht an der Bismarckschule

+
Mit dem Thema Vulkane beschäftigen sich 18 Zweit- bis Viertklässler und Lehrer Alexander Schöbel im Rahmen der Projektwoche an der Bismarckschule. Entstanden ist bereits ein großes Bild eines Vulkans.

Kierspe - Feuerspeiende Vulkane, schwebende Tischtennisbälle, selbstgebaute Musikinstrumente und individuell gestaltete Briefmarkenalben – wenn all diese Dinge zusammenkommen, ist an der Bismarckschule Projektwoche.

210 Schüler befassen sich noch bis einschließlich Freitag praktisch und theoretisch mit den vier Elementen Feuer, Erde, Wasser und Luft. „Wir haben insgesamt zwölf Gruppen. Die Schüler konnten vorher drei ihrer Lieblingsthemen angeben und haben eines davon bekommen“, sagt Schulleiter Ekkehard Haas. Alle zwei Jahre führt die Bismarckschule die Projektwoche – immer im Wechsel mit einem Spiel- und Sportfest – durch. „Das ist mal eine ganz andere Art von Unterricht, die Kinder nehmen viel mit“, so Haas.

Briefmarken werden abgeweicht und getrocknet

Der Schulleiter beschäftigt sich mit seiner bunt aus allen Klassen gemischten Gruppe mit Briefmarken. Die Schüler mussten aus den Hunderten gespendeten Postwertzeichen zunächst die heraussuchen, die symbolisch etwas mit den vier Elementen zu tun haben. „Diese werden dann vom Papier abgeweicht, getrocknet, geordnet und anschließend präsentiert“, erklärt Haas.

Ausbruch zum Wochenabschluss

Auch mit Briefmarken beschäftigt sich ein der insgesamt zwölf Projektgruppen.

Die 18 Schüler der Klassen zwei bis vier von Lehrer Alexander Schöbel beschäftigen sich mit Vulkanen. Mit Hilfe von Arbeitsblättern lernen sie, wo Vulkane vorkommen, wie sie entstanden sind und warum es zu Ausbrüchen kommen kann. Selbst wollen sie zum Wochenabschluss einen solchen mit gebastelten Vulkanmodellen nachstellen. „Dafür bringen wir ein Gemisch aus Essig, Backpulver und Zitronensäure zur Explosion. Als Magma haben wir Wasser mit rotem Farbstoff eingefärbt“, erklärt Schöbel.

Schulfest am Samstag

Die Projekte der Bismarckschüler werden den Eltern und der interessierten Öffentlichkeit am kommenden Samstag, 25. April, im Rahmen eines Schulfestes von 10.30 bis 14 Uhr vorgestellt. Zudem wird es musikalische Einlage der Schüler geben und die Schulverantwortlichen machen sich an diesem Tag auf die Suche nach Buchpaten. Diese können ein Buch erwerben und dieses dann für den geplanten Leseraum an der Schule spenden. Zum Dank kommt ein Aufkleber mit dem Namen des Spenders ins Buch.

Seine Schüler basteln mit Feuereifer. „Ich interessiere mich für Vulkane, habe aber noch nie einen gesehen, der ausgebrochen ist“, erzählt Joel, warum er sich für dieses Projekt entschieden hat. Valerio und Emely haben mit ihren Familien schon Vulkantouren gemacht und Riccardo findet Vulkane „einfach nur cool.“

Mit Korken und Strohhalmen entstehen Instrumente

Musikalisch geht es in der Projektgruppe von Silvia Witulski zu. Mit Korken, Strohhalmen und Flötenstilen bauen die Schüler unter dem Thema „Musik machen mit Luft“ kleine Oboen und Klarinetten. Viele Schüler spielen auch in ihrer Freizeit ein Instrument und sind deshalb von dem Angebot begeistert. „Uns macht das großen Spaß. Hier können wir mal ein anderes Instrument spielen als sonst“, sagen Philipp, Viola, Josephine, Vivien und Lea unisono.

Projektwoche der Bismarckschule

28 Experimente zum Thema "Luft"

Mit dem Thema „Luft“ beschäftigt sich nur wenige Klassenräume weiter auch die Gruppe um Lehrer Udo Weskamm. Insgesamt 28 Experimente stehen in der Projektwoche auf dem Stundenplan. „Wir bauen Schiffe, Raketen oder Autos, die sich nur mit Hilfe der Luft fortbewegen, oder lassen Himmelslaternen steigen“, gibt Weskamm einen kleinen Einblick in sein Programm.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare