Beratung und Hilfe bei allen sozialen Fragen

+
Vom Vorstand von Hand in Hand stellten Pastor Martin Ahlhaus und Claudia Lüsebrink-Wirth jetzt die neue Sozialberatung durch Sibylle Wiehle vor. ▪

KIERSPE ▪ Wer Schwierigkeiten hat mit dem Ausfüllen von amtlichen Dokumenten oder auch eine Kontaktvermittlung zu sozialen Einrichtungen wie Alkohol- und speziell Suchtberatung, Arge und Jobcenter, Familienberatung oder auch psychologische Stellen benötigt, der ist bei Sibylle Wiehle genau richtig. Der Verein Hand in Hand sorgt für ein neues Beratungsangebot: Zwei Stunden lang steht an jedem vierten Mittwoch im Monat, immer dann, wenn im Gemeindehaus Felderhof auch die Lebensmittelausgabe an Bedürftige stattfindet, die Sozialarbeiterin Interessierten zum Gespräch zur Verfügung.

Damit erweitert sich nochmals die Angebotspalette des sozialen Bürgerzentrums, die bislang aus der Kleiderkammer, dem Begegnungscafé und der Lebensmittelausgabe bestand. Hinzugekommen sind außerdem ein Fahrdienst zur Lebensmittelausgabe und das Essen in Gemeinschaft immer am ersten Samstag im Monat, das einige Jahre lang im Kindergarten Felderhof stattfand und nach dem Trägerwechsel zum DRK nun in die Regie von Hand in Hand übergegangen ist. Zurzeit wird es in den Räumen des Jugendcafés „da capo“ veranstaltet.

Vorgestellt werden soll alles auch beim Sommerfest am Samstag, 2. Juli, um 12 Uhr. Dann geht es natürlich ebenfalls um das neueste Angebot in Form der Hilfe und Beratung in allen sozialen Problemstellungen durch Sibylle Wiehle.

Sie stammt gebürtig aus Naumburg an der Saale. Nach ihrem Studium, das sie 1980 abschloss, arbeitete sie in einem Jugendwerkhof mit behinderten, kriminellen und gefährdeten Jugendlichen. Aufgrund ihres Umzugs nach Plettenberg war sie dann bis 2006 in einem Kindergarten tätig und seitdem ist sie Streetworkerin in der Stadt Kierspe, betreibt also aufsuchende Jugendarbeit und verfügt über entsprechend gute Kontakte über ihre jugendliche Klientel hinein in die Familien. Sie kennt daher viele, die sich in Not befinden, ihre Probleme, Sorgen und Bedürfnisse. Jetzt will sie ihr Arbeitsgebiet ergänzen um die aktivierende Sozialarbeit und gemeinsam mit Hand in Hand Impulse zur Selbsthilfe geben. „Mein Ziel ist es, den Menschen, die zu mir kommen, Perspektiven aufzuzeigen, damit sie selbst aus eigener Kraft dazu beitragen können, ihre Situation zu verbessern“, erklärt sie. Morgen steht Sibylle Wiehle, Telefon 0176/ 96514072, Interessierten erstmals zur Verfügung.

Pfarrer Martin Ahlhaus und Claudia Lüsebrink-Wirth vom Vorstandsteam von Hand in Hand glauben, dass die Sozialberatung eine sehr wichtige Ergänzung ist, denn aus den Gesprächen mit den Menschen wissen sie, dass diese oft ganz verschieden gelagerte Probleme haben. ▪ rh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare