„Beim Malen bin ich in einer anderen Welt“

Umgehend verwandelt sich die Küche in ein Atelier, wenn Karin Fischer zum Pinsel greift. Vor allem von Himmel und Wasser wird die Hobbymalerin immer wieder inspiriert. - Fotos: Müller

KIERSPE/MEINERZHAGEN - Karin Fischer und Barbara Patent, zwei Malerinnen aus Meinerzhagen, werden neben 32 weiteren Teilnehmern bei der nächsten Hobbykünstlerausstellung am 9. und 10. November im PZ der Gesamtschule Kierspe ihre Arbeiten präsentieren.

Von Luitgard Müller

Beide teilen die Faszination für Farben und Landschaften, dabei insbesondere für die heimische Region, in der sie immer wieder neue Motive für ihre Bilder entdecken. Allerdings bedienen sie sich bei der Umsetzung ihre Ideen zwei verschiedener Materialien. Karin Fischer malt ausschließlich mit Acrylfarben, während Barbara Patent zurzeit den luftig leichten Charakter der Aquarellfarben bevorzugt.

Karin Fischer, ehemals kaufmännische Angestellte, besann sich im Ruhestand auf eine Beschäftigung, die ihr als Kind immer besonders viel Freude gemacht hatte, für die ihr aber während ihrer Berufstätigkeit die Zeit fehlte. Deshalb entschloss sie sich 2007 bei der Kiersper Künstlerin Claudia Ackermann einen Malkurs zu belegen. Dabei machte sie sich mit den besonderen Eigenschaften der Acrylfarbe vertraut, die vor allem Anfängern zahlreiche Gestaltungsmöglichkeiten bietet, denn mit ihr lässt sich einerseits aquarellartig malen, mit schönen Nass-in-Nass-Verläufen, aber ebenso deckend und pastos, wenn sie pur oder mit Strukturpasten verwendet wird. Außerdem eignet sich die schnell trocknende Farbe mit einer gewissen Klebekraft ausgezeichnet als Grundlage für Collagen und kann auch mit anderen Mal- und Zeichentechniken kombiniert werden.

Bilder inspiriert von Himmel und Wasser

„Mittlerweile sind wir eine feste Sechser-Gruppe, und es überrascht mich immer wieder, wie unterschiedlich dasselbe Thema von den Einzelnen bei der Ausarbeitung umgesetzt wird“, berichtet Karin Fischer. Neben Landschaftsmotiven malt sie auch gern Blumen oder Gebäude ihrer Heimatstadt. Aber ganz besonders inspirieren sie immer wieder Himmel und Wasser. „Beim Malen kann ich vollständig abschalten, da bin ich in einer anderen Welt“, begründet sie die Leidenschaft für ihr Hobby.

Ihr bevorzugten Bildformate sind 50 x 70 Zentimeter, höchstens 70 x 100 Zentimeter. Bereits zum vierten Mal ist sie bei der Hobbykünstlerausstellung vertreten. Diesmal will sie vor allem Baummotive vorstellen. Auf Einladung stellte sie auch schon im Rahmen des Kunsthandwerkermarktes in Plettenberg aus.

Barbara Patents Begeisterung für die Beschäftigung mit Farben und Pinseln wuchs vor rund 25 Jahren bei der Seidenmalerei, die damals gerade einen Boom erlebte. Schnell fand sie dabei zu ihren bevorzugten Motiven: Landschaftenszenen oder Blumen. Die aufwendige Arbeitsweise war ihr aber bald zu umständlich und deshalb gab sie dieses Hobby wieder auf. Die Faszination für die Leuchtkraft der transparenten Farben, bei denen der Malgrund immer durchscheint, ließ sie aber wohl nie ganz los, denn vor acht Jahren entschloss sie sich, es einmal mit Aquarellmalerei zu versuchen.

Eine wichtige Voraussetzung dafür schien ihr das Zeichnen zu sein. Deshalb besuchte sie zunächst einen VHS-Kurs, der ihr diese Fertigkeit vermittelte. Ein Aquarellmalkurs schloss sich an. „Meine Motive findet ich in der uns umgebenden schönen Landschaft. Gefällt mir eine Ansicht besonders gut, fotografiere ich sie, betrachte sie aber auch sehr lange, um mir die Details einzuprägen. Das Foto dient mir dann als Gedächtnisstütze“, beschreibt Barbara Patent ihr Vorgehen. Schmunzelnd meint sie: “Mein Lehrer meint, dass ich gern idealisiere. Aber diese Freiheit nehme ich mir einfach. Was mich besonders beeindruckt betonte und arbeitete ich heraus. Denn wenn mir etwas Schönes gelungen ist, schenkt mir das eine große Zufriedenheit.“ Auch mit Acrylfarben hat sie schon zahlreiche Bilder gemalt, aber vor allem bei den Wildblumenmotiven vermisst sie dabei die luftige Leichtigkeit, die Aquarellfarben ihren Motiven verleihen.

„Schon im Frühjahr habe ich fleißig für die Ausstellung im November gearbeitet. Im Sommer gab es dann anderes zu tun. Aber jetzt merke ich, dass ich wieder unruhig werde. Bald werde ich mich wohl wieder an meine Staffelei setzen müssen,“ sagt Barbara Patent. Neben den Arbeiten der beiden Malerinnen wird den Besuchern der Hobbykünstlerausstellung, die an beiden Tagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet ist, aber noch viel mehr geboten.

Sie können sich auf die unterschiedlichsten textilen Arbeiten freuen, ebenso wie auf Glas-, Holz- oder Metallarbeiten. Auch Seidenmalerei wird dabei sein.

Außerdem gehören Schmuck, Keramik, Regenschirme, Teddybären und Spielzeug sowie Krippen zum breit gefächerten Angebot der Ausstellung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare