Begrüßungsfest für Flüchtlinge am Korteberg

+
Der Garagenhof diente als Partyraum.

Kierspe - Eigentlich war es ja einen „Tick“ zu kalt für eine Grillparty, die Stimmung war trotzdem gut. Ein Nachbarschaftsfest der besonderen Art fand am Mittwochabend im Garagenhof der Mehrfamilienhäuser am Korteberg statt.

Dazu eingeladen hatten die Familien Schriever und Jäger. Die hatten beim Spazierengehen beobachtet, dass, ihnen bis dahin unbekannte, Menschen in größerer Zahl am Korteberg eingezogen waren – Flüchtlinge aus Syrien vor allem, aus Tadschikistan und Armenien.

Eva Schriever war es wichtig, erst gar keine Ängste aufkommen zu lassen, sie und andere Nachbarn wollten „die Menschen hinter den Flüchtlingen kennenlernen“. Wobei „Nachbarn“ im Volmetal ein räumlich dehnbarer Begriff ist: Zur Nachbarschaft gehört nicht nur der Vorderste, der Hinterste und ganz allgemein der Vornberg, sondern auch Vorth, Linden und Belkenscheid. Ein ziemlich großes Gebiet also. Angelika Schriever und Claudia Jäger verteilten überall Handzettel, auf denen sie zum Fest einluden, organisierten ein Büfett und all die Dinge, die zu einer Grillparty dazugehören.

Die Resonanz war überwältigend. Von überall her kamen Gäste, Mitglieder vom Verein Menschen helfen und Syrer, die schon länger in Kierspe sind, waren ebenfalls vor Ort. Für die „Alteingesessenen“ war die Party auch deshalb eine neue Erfahrung, weil Nachbarschaftsfeste hier sonst eigentlich nicht üblich sind. Ob es das letzte Fest dieser Art war, blieb offen. Vielleicht entstehen auf dem Umweg über die Willkommenskultur ja ganz neue Traditionen in Kierspe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare