16 Bands aus 4 Ländern heizen Metal-Fans mächtig ein

+
Aus Deutschland kommt die Band Custard, die das Publikum am Wochenende mit heißen Riffs und einer anspornenden Bühnenshow in Festivallaune brachte.

KIERSPE - „Bäääm“ nannte sich das Festival, welches am Wochenende viele Metal-Fans zum Gut Haarbecke zog. Ein treffender Name, waren dort doch harte, laute Klänge angesagt.

Die Begeisterung für ihre bevorzugte Musikrichtung trugen viele Besucher zur Schau: So waren bei den Männern lange Bärte angesagt, Jeanswesten wurden mit Textilaufnähern der Lieblingsbands verziert und einige der Frauen trugen auch schwarze Lederkleidung in knapper Ausführung. Doch das waren nur die Äußerlichkeiten.

Aus dem gesamten Bundesgebiet und den benachbarten Niederlanden waren die Fans zum Gut Haarbecke gekommen. Kostenlose Campingmöglichkeiten versprach der Veranstalter – ein Angebot, das viele der Gäste nutzten.

16 Bands aus Deutschland, Schweden, Mexiko und den USA heizten den Besuchern ein. „Woodstock-Style“ war die Klassifizierung des Konzertes: laute E-Gitarren und Stakkato-Schlagzeugklänge gepaart mit einem ruhigen und friedlichen Festival.

„Hast du Ohrstöpsel mit? Die brauchst du hier“, war der gut gemeinte Rat von Stefanie aus Siegen. Sie war mit Sandra, Mario und Ralf zum Festival gekommen, allesamt langjährige Metal-Fans, die gerne entsprechende Konzerte besuchen. So kannten die vier Freunde auch die meisten Bands, die am Wochenende auf Gut Haarbecke spielten.

Vorlieben pflegen sie dennoch. So steht bei ihnen Bullet ganz oben auf der Liste – schon wegen der persönlichen Kontakte, die sie mit dieser Band pflegen. „Das ist bei uns weit verbreitet, dass wir viele der Musiker persönlich kennen“, erklärte Ralf. „Diese sind oft mehr als 30 Jahre auf Tour und der harte Kern von ihnen ist selber Fan dieser Musik. Auch freuen sie sich, wenn man sie anspricht und wiedererkennt.“ Während Ralf zudem Cage aus den USA bevorzugt, freute sich Stefanie besonders auf den  Auftritt  von  Grave  Digger.

Derweil machten sich auf der Bühne Custard aus Deutschland auftrittsklar. Die ersten Riffs auf der Gitarre wurden gezogen und es wurde sich schon mal zum Headbangen locker gemacht, bevor schließlich die ersten Sätze ins Mikrofon gestoßen wurden. Alles, was vorher noch in kleinen Gruppen bei einem Plausch zusammen stand, richtete seine Aufmerksamkeit nun wieder auf die Bühne und ein begeisterndes Konzert wurde fortgesetzt bis in die Nacht. Zudem wurde zu später Stunde noch eine Metal-Disco in der Scheune auf Gut Haarbecke angeboten.

Gertrud Goldbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare