Bahnstrecke als Rückgrat der Entwicklung

+
Die Bahnlinie soll das Rückgrat einer zukunftsorientierten Entwicklung in Kierspe wie auch in den drei anderen Volmetalkommunen werden. ▪

KIERSPE ▪ Der wichtigste gemeinsame Schwerpunkt im Rahmen der Regionale 2013 ist die Reaktivierung und der Ausbau der Volmetalbahn inklusive eines Bahnanschlusses von Halver sowie des Lückenschlusses zwischen Brügge und Meinerzhagen, so dass auch Kierspe wieder einen Bahnhof erhält. Dieses Projekt gilt zugleich als Rückgrat einer zukunftsorientierten tragfähigen Entwicklung in den Städten Kierspe, Meinerzhagen, Halver und Schalksmühle.

Die Fortsetzung der Bahnlinie von Gummersbach über Marienheide bis nach Meinerzhagen ist schon länger beschlossen und soll bis zum Jahr 2013 erfolgen. Inzwischen existieren aber auch konkrete Ausbaupläne für den Teil zwischen Brügge und Meinerzhagen: Es gibt es ein unmissverständliches Signal pro Bahn, nachdem feststeht, dass der Streckenabschnitt schon ab Herbst dieses Jahres in zwei Ausbaustufen für insgesamt rund 16 Millionen Euro instandgesetzt wird. Dies erreichte DB Netz in Abstimmung mit dem Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen.

Erwartet wird, dass sich die Reaktivierung der ehemaligen Volmetalbahn, wie sie im Rahmen der Regionale 2013 anvisiert wird, bedeutsam auf die touristische wie die wirtschaftliche Entwicklung der Region auswirkt. Eine Anbindung der gesamten Region an das Ruhrgebiet im Norden und an die Rheinschiene im Süden soll helfen, die Bevölkerung am Ort zu halten und neue Einwohner und Touristen in die Region zu bringen.

Um auch die Stadt Halver über den Anschluss in Oberbrügge hinaus an das Gleisband im Volmetal anzubinden, soll über die Schleifkottenbahn eine Verknüpfung mit der zentralen Bahnlinie in Oberbrügge erfolgen. Aber es ist klar, dass zur Realisierung besondere Anstrengungen gerade dieser Planung erforderlich sind, wie auch die Konzept erarbeiter vom Büro Architektur, Stadtplanung und Stadtentwicklung in Düsseldorf einräumen. Der ehemalige Bahnhof in Halver soll dann wiederbelebt werden.

Im Zusammenhang mit der Reaktivierung der Bahnlinie steht die Errichtung und Qualifizierung der Haltepunkte beziehungsweise Bahnhöfe zu sämtliche Verkehrsmittel umfassende Verkehrsstationen. Durch die Ergänzung mit Aufenthaltsräumen, gastronomischen Angeboten und Infopoints sollen diese auch zu Radbahnhöfen ausgebaut werden, die alle an den darüber hinaus geplanten durchgängigen Radweg angebunden sind.

Meinerzhagen soll wie Kierspe einen Zentralen Omnibusbahnhof erhalten: In der Nachbarstadt ist dies in unmittelbarer Nähe zum Bahnhof vorgesehen mit Glasüberdachung und öffentlicher Toilettenanlage, Radstation, P+R-Parkplätzen sowie Taxistand. Über eine geschwungene Brücke mit Treppen und Aufzügen wird der Bahnhof künftig an die nördlichen Wohngebiete angebunden, so die Konzeptidee. Dadurch soll eine leichte barrierefreie Verknüpfung des Bahnhofs mit der umliegenden Infrastruktur wie auch den Stadtteilen jenseits der Gleise mit dem Park und dem Zentrum erreicht werden.

In Kierspe ist der Ausbau des derzeit schon im Bau befindlichen Zentralen Omnibusbahnhofs zu einer Verkehrsdrehscheibe ebenfalls mit Radstation in einem bestehenden Gebäude an der Kölner Straße, P+R-Parkplätzen, Taxistand und in Zukunft dann eben auch einem Bahnhof beabsichtigt. Hier soll der Bahnsteig, wie das jetzt auch beim Busbahnhof stattfindet, ebenfalls überdacht werden. Ergänzt wird das Angebot im Bereich der ehemaligen Bahnhofsstraße um einen Kiosk für Tickets inklusive öffentlicher Toiletten.

Die Unterführung unter den Gleisen hindurch soll im Zuge der Neustrukturierung ebenfalls ausgebaut werden, das aber noch nicht aktuell im Rahmen des ZOB-Vorhabens. Am Bahnhof Kierspe ist zudem daran gedacht, Ausweichgleise zu verlegen, um an dieser Stelle einen Begegnungsverkehr für die Züge zu ermöglichen. Entsprechende Flächen werden freigehalten. Nördlich des Bahnhofs könnte ein zwei- bis dreigeschossiges Gebäude mit einer Dienstleistungs- und Büronutzung entstehen. Attraktiv gestaltete Grünflächen und eine gute Beleuchtung sollen den Bahnhof Kierspe zudem aufwerten.

In Schalksmühle ist ebenfalls eine Aufwertung des Bahnhofsumfelds geplant. Außerdem wird eine Fußgängerbrücke direkt bis auf den Rathausplatz und das darunter liegende Parkhaus vorgeschlagen, um so die innerstädtische Trennung aufzuheben. Wie in Meinerzhagen ist an Treppenanlagen und Aufzüge gedacht.

Rolf Haase

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare