Deutsche Bahn kündigt für 2018 Arbeiten an

+
Der noch inaktive Bahnhof in Kierspe ist aufgrund noch nicht vollzogener Arbeiten kein Halt für die Regionalbahn – das soll sich aber ändern.

Kierspe - Es gibt noch viel zu tun auf dem Streckenabschnitt der Bahn zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid, damit die Züge überall halten und stündlich fahren können. 

Wie die Bahn jetzt auf ihrer Online-Präsenz zum sogenannten Vareo-Netz mitteilt, gehören zu den Maßnahmen 2018 nicht nur die Umbauten der Bahnhöfe in Kierspe und Halver-Oberbrügge, damit die Regionalbahn auch dort halten kann und der Bau neuer Sicherungsanlagen an Bahnübergängen, sondern auch neue Kreuzungsgleise und die Einrichtung moderner Mittelspannungsstationen. 

Während der Bauphase könne es zeitweilig zu längeren Fahrzeiten, Umstiegen oder zur Nutzung des Schienenersatzverkehrs kommen. Nach Abschluss der Bauarbeiten sollen auch die Halte Kierspe und Oberbrügge zur Verfügung stehen und einen stündlichen Verkehr ermöglichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.