Polizei sucht Zeugen

Brutaler Auto-Käufer reißt Verkäufer mit „Fußfeger“ zu Boden und spuckt ihm ins Gesicht

Ein Interessent griff den Verkäufer eines Autos an. (Symbolfoto)
+
Ein Interessent griff den Verkäufer eines Autos an. (Symbolfoto)

Ein 28-jährige Meinerzhagener wollte sein Auto verkaufen. Auf sein Inserat meldete sich ein Interessent. Als beide sich in Kierspe trafen, wurde es brutal und fies.

Kierspe/Meinerzhagen - Der 28-jährige Meinerzhagener wollte am Sonntagabend sein Fahrzeug verkaufen. Auf sein Inserat hin hatte sich ein Interessent gemeldet. Man verabredete sich an der Friedrich-Ebert-Straße in Kierspe.

Während der Verkaufsverhandlung hatte der Käufer und spätere Täter immer mehr am Auto auszusetzen. Der Käufer nahm schließlich Abstand vom Kauf und verlangte vom Verkäufer für die Anfahrt Benzingeld in Höhe von 100 Euro. Das lehnte der 28-Jährige ab.

Daraufhin stieß der Täter sein Gegenüber zunächst gegen ein Garagentor. Im Anschluss erhielt das Opfer einen „Fußfeger“, verlor das Gleichgewicht und fiel zu Boden. Als es am Boden lag, spuckte der Täter dem Geschädigten ins Gesicht.

Der Täter und seine zwei Begleiter entfernten sich. Das Opfer und ein Zeuge der Tat gingen hinterher, um den Täter zu fotografieren. Der trat diesem daraufhin das Handy aus der Hand. Anschließend stieg er mit seinen Begleitern in einen Skoda Fabia mit Duisburger Kennzeichen und fuhr Richtung Wildenkuhlen davon.

Der Täter war männlich, ca. 25 bis 30 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,75 m groß und von sportlich-muskulöser Statur. Er hatte einen Vollbart und kurze, dunkle Haare. Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und sucht Zeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare