"Menschen helfen" präsentiert Flüchtlingsprojekte

+
In der Malschule von Sabine Kramer haben die Kinder gemalt. Nun stellen sie ihre Bilder im Kreativzentrum aus.

Kierspe - Dass die Betreuung von Flüchtlingen mehr sein sollte, als ihnen einen Schlafplatz und Geld für Essen zur Verfügung zu stellen zeigt der Verein „Menschen helfen“ jeden Tag.

Doch auch jenseits von Teestube, Sprachkursen, der Betreuung durch Paten und dem Begleiten bei Behörden- oder Arztbesuchen sollen die Schutzsuchenden teilhaben am gesellschaftlichen und natürlich auch am kulturellen Leben. So hat sich „Menschen helfen“ um Fördergelder des NRW-Ministeriums für Familie und Gesundheit und dem Zusammenschluss „Oben an der Volme“ bemüht, um gemeinsam mit Flüchtlingen ein kulturelles Projekt auf die Beine zu stellen. Unter dem Begriff „Begegnung“ umfasst dieses die Bereiche Theater, Kunst und Musik.

In der Vergangenheit wurde bereits ein Theaterstück aufgeführt und erwachsene Flüchtlinge konnten die Ergebnisse ihres Malunterrichts präsentieren. Am Sonntag, 13. November, gibt es ab 15 Uhr eine erneute Ausstellung, in der Kinder ihr Können zeigen. Dann wird auch Livemusik zu hören sein, bei der arabische und deutsche Melodien im Vordergrund stehen.

Im Rahmen der Ausstellung treten auch Band und Chor auf. In beiden wirken vor allem Flüchtlinge mit.

In seinen Informationen zu den Veranstaltungen des Projekts schaut der Verein „Menschen helfen“ auch noch einmal zurück auf das bereits erfolgte: „Die Theaterpädagogin Alexandra Gerull aus Hagen führte mit Teilnehmern von Deutschkursen der VHS ein Theaterprojekt durch, in dem sich die Teilnehmer spielerisch mit der deutschen Sprache auseinandersetzen mussten. Sie lernten und spielten kleine Szenen und führten sie sich gegenseitig vor.“

Wenn am 13. November Bilder von Flüchtlingskindern gezeigt werden können, dann ist das auch ein Verdienst der Künstlerin Sabine Kramer, die in ihrer Malstunde acht Kinder in fünf Sitzungen unterrichtete. Sabine Kramer: „Seit 17 Jahren male und gestalte ich mit Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 19 Jahren in meinem Atelier in Mühlenschmidthausen. Der Malworkshop für Kinder mit Fluchterfahrung hat mir sehr viel Freude bereitet. Am Anfang war ich schon etwas aufgeregt, wie wir uns beispielsweise sprachlich verstehen würden. Das war dann aber gar kein Problem, weil die Kinder sich untereinander so grandios unterstützt haben. Ansonsten konnte ich keinen Unterschied zu meinen anderen Kinderkursen feststellen. Kinder malen weltweit gleich.”

Gelungener Auftritt beim Stadtfest

Dem Chorleiter Michael Schnippering und dem Musiker und Instrumentallehrer Thomas Wurth gelang es im Projekt „Musik“ die Teilnehmern so zum Singen und Musizieren zu bringen, dass sogar ein gelungener Auftritt beim Stadtfest ein Ergebnis war. Michael Schnippering meint: „Das Projekt war toll, die Leute haben unheimlich gut mitgemacht und wir haben uns toll ergänzt.“ Einer der Teilnehmer, Ali Al Zobani, sagt: „Das Projekt war super, ich habe zum ersten Mal deutsche Lieder gesungen, das war anders, es war eine gute Erfahrung.“ Um so mehr freuen sich die Musiker nun erneut im Kreativzentrum an der Kölner Straße auftreten zu können. Dabei bekommen die Musiker Unterstützung von dem Lüdenscheider Baglama-Spieler und -Lehrer Deniz Kutlu und dem Bassisten Max Jalaly.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare