Der Bike-Park in Meinerzhagen ist fertiggestellt

+
Nach den Bauarbeiten fanden auch immer wieder Testfahrten statt, um zu überprüfen, ob die Arbeiten auch zu dem gewünschten Ergebnis geführt haben.

Kierspe - „Jetzt ist der Bike-Park wirklich fertig“, freut sich Wolfgang Löffler. Seit gut drei Jahren arbeitet der Gesamtschullehrer immer wieder mit Schülern an dem Gelände in der Himmecke, nahe der Meinerzhagener Innenstadt.

Es war vor allem der Bereich in der Mitte der Anlage, der ganz im Interesse der fahrradbegeisterten Gesamtschüler und des Lehrers lag. Dort sollte ein Areal entstehen, in dem auch Kinder mit Laufrädern ihre ersten Bike-Park-Erfahrungen sammeln können. Darum herum sind dann die richtig, die noch nicht so viel Übung haben – und außen sind die fortgeschrittenen Fahrer auf dem Pump-Track schnell unterwegs.

Los ging die diesjährige Saison im Mai – und das mit tatkräftiger Unterstützung der Stadt Meinerzhagen. Denn diese stellte über ihren Bauhof einen Mini-Bagger samt Fahrer zur Verfügung, der die groben Vorhaben leistete, die mit Hacke und Schaufel kaum zu erledigen sind. Danach griffen die Schüler dann aber tatsächlich zu dem Handwerkszeug, um die Anlage in einen Zustand zu bringen, der ein Befahren mit Freude erlaubt. Löffler: „Wir haben immer wieder Testfahrten unternommen, um die Anlage optimal zu gestalten.“

Im Rahmen der Projektwoche wurde noch einmal kräftig angepackt im Bike-Park.


Stattgefunden haben diese Arbeiten an Nachmittagen im Rahmen des offenen Sportangebots. Dann ist die Zeit allerdings begrenzt. Denn bevor die Schüler im Park loslegen können, müssen sie den Weg nach Meinerzhagen hinter sich bringen. Rund eine Stunde dauert dieser, da ein Befahren der Straßen aus Sicherheitsgründen ausgeschlossen ist. Löffler hat vor zwei Jahren den ehemaligen Höhenweg zwischen Kierspe und Meinerzhagen freigeschnitten, um mit seinen Schülern auf einem sicheren, wenn auch beschwerlichen Weg fahren zu können. „Durch die Reaktivierung der Bahnstrecke sind aber zwei Bahnübergänge weggefallen. Deshalb endet der Weg für uns in Meinerzhagen an der Autowaschanlage. Dann müssen wir soch noch ein paar Meter über die Hauptstraße“, erklärt der Lehrer – und ergänzt: „Alleine diese wöchentliche Aktion zeigt, wie wichtig ein Radweg durchs Volmetal ist.“

Damit die jetzt genutzte Strecke fahrbar bleibt, muss Löffler in jedem Frühjahr erneut zur Gartenschere greifen. Doch dass sich der Einsatz lohnt, daran hat der Pädagoge keinen Zweifel. So hätten sich in diesem Frühjahr etliche Meinerzhagener Schüler, die nicht die Kiersper Gesamtschule besuchen, der Gruppe angeschlossen und tatkräftig mitgeholfen. Löffler: „Die waren auch in den Ferien tätig. Als wir dann wieder selbst dorthin fuhren, waren wir sehr angetan davon, wie wir den Park vorfanden.“ Die „befreundeten“ Helfer hätten etliche Arbeiten erledigt und einen sehr sauberen Platz hinterlassen. Das freut ihn auch im Interesse der Anwohner, die der Lehrer als sehr tolerant und aufgeschlossen beschreibt.

Die Fahrt von Kierspe nach Meinerzhagen führt durch den Wald, zuvor musste der Weg freigeschnitten werden.

In der Projektwoche, die sich an die Herbstferien anschloss, waren die Kiersper Gesamtschüler dann täglich vor Ort, um die Arbeiten zu beenden. „Kaum vorstellbar, dass rund 30 Kinder im Alter zwischen zehn und 16 Jahren ohne Probleme zusammenarbeiten können. Doch das war so.“ Wäre es nach den Schülern gegangen, wären sogar noch mehr angerückt, doch die Gruppengröße war im Rahmen des Projekts begrenzt. Neben den Arbeiten mit Schaufeln spielte auch der Rechen eine große Rolle, denn durch die vielen Bäume auf und an dem Gelände, müssen im Herbst auch immer große Mengen Laub beseitigt werden. Letzte Arbeiten wurden dann noch an den Nachmittagen des offenen Sportangebots nach der Projektwoche erledigt.

Dem Gesamtschullehrer ist natürlich bewusst, dass der Park auch im kommenden Jahr wieder Arbeit machen wird. Da der Pump-Track aus Naturmaterialien gebaut ist, muss immer wieder ausgebessert werden. Über Vandalismus-Schäden macht sich Löffler kaum Sorgen: „Die Schüler und auch die Jugendlichen aus Meinerzhagen haben den Park angenommen und sind stolz aus das Geleistete.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare