1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Kierspe

Apotheke steht zum Verkauf - auch bei eBay

Erstellt:

Von: Johannes Becker

Kommentare

Er denkt an den Ruhestand – will seine Kunden aber nicht im Stich lassen: Franz-Josef Ruthmann ist seit 1984 Apotheker in Kierspe, erst an der Kölner, seit 1995 an der Friedrich-Ebert-Straße.
Er denkt an den Ruhestand – will seine Kunden aber nicht im Stich lassen: Franz-Josef Ruthmann ist seit 1984 Apotheker in Kierspe, erst an der Kölner, seit 1995 an der Friedrich-Ebert-Straße. © Ruthmann, Det

Wird in Kierspe eine weitere Apotheke schließend müssen? „Nein, das wird nicht passieren“, Franz-Josef Ruthmann, Inhaber der Montigny-Apotheke, ist sehr zuversichtlich, eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger zu finden.

Kierspe - Denn der 73-jährige Apotheker denkt daran, in den Ruhestand zu gehen – jedoch nicht, bevor der Bestand der Apotheke an der Friedrich-Ebert-Straße 236 gesichert ist. Und bei der Suche nutzt er auch einen besonderen Weg: Die Apotheke steht bei eBay zum Verkauf. Aber: „Bis wir einen Nachfolger gefunden haben, werde ich weitermachen“, verspricht Ruthmann seinen Kunden, dass sie nicht plötzlich vor verschlossenen Türen stehen werden.

Eigentlich war vorgesehen, dass ein Sohn des Apothekers das Geschäft übernimmt. Doch im vergangenen Jahr zeichnete sich ab, dass dieser das Pharmazie-Studium nicht fortsetzen und beenden konnte. „Seitdem bin ich auf der Suche nach einem Nachfolger“, erklärt Franz-Josef Ruthmann. Er freut sich aber, dass sein Sohn einen Plan B hatte und mittlerweile seine Berufung in einem Unternehmen der Seniorenbetreuung gefunden hat.

So präsentiert sich den Besuchern die Montigny-Apotheke an der Friedrich-Ebert-Straße, deren Inventar verkauft und dadurch ein Nachfolger beziehungsweise eine Nachfolgerin gefunden werden soll.
So präsentiert sich den Besuchern die Montigny-Apotheke an der Friedrich-Ebert-Straße, deren Inventar verkauft und dadurch ein Nachfolger beziehungsweise eine Nachfolgerin gefunden werden soll. © Ruthmann, Det

Ruthmanns Geschichte als Kiersper Apotheker begann im Jahr 1984: Nach sechs Jahren Tätigkeit in Düsseldorfer Apotheken entschloss sich der aus Münster – dort hatte er auch Pharmazie studiert – stammende Franz-Josef Ruthmann, nach Kierspe zu gehen. In Düsseldorf hatte er seinerzeit kein passendes Objekt gefunden. Er übernahm die Bahnhofs-Apotheke an der Kölner Straße. Elf Jahre später zog es den Neu-Kiersper zu seinem heutigen zentralen Standort. Dort gab und gibt es nicht nur Parkmöglichkeiten, sondern beispielsweise auch eine Arztgemeinschaft in direkter Nachbarschaft. Die mache nie Urlaub, sodass die Patienten nicht zu Vertretungsärzten müssten und daher auch keine kleineren Packungen an Medikamenten verschrieben bekämen. Und auch das Umfeld an Geschäften und Einrichtungen stimme, sodass die Apotheke davon profitiere.

Und zukunftssicher sei das Geschäft ohnehin, ist Ruthmann sicher: Er geht davon aus, dass der Umsatz deutlich steigen wird, nachdem vor einem Monat Hartmut Gerlach seine Post-Apotheke aus Altersgründen geschlossen hat. Dies alles sowie eine Stammkundschaft und die gegebene Barrierefreiheit stimmen den Apotheker zuversichtlich, eine Nachfolgerin beziehungsweise einen Nachfolger zu finden.

Zumal für Franz-Josef Ruthmann klar ist: „Apotheken werden immer wichtiger!“ Dies gelte insbesondere für den ländlichen Raum, wenn auch nicht für Großstädte, wo es manchmal drei Apotheken an einer Straße gebe, der Konkurrenzkampf daher viel größer sei und viel mehr Werbung betrieben werden müsse. Hier genüge oft das (Apotheken-)A an der Straße, um Kunden zu gewinnen.

Doch der 73-Jährige nutzt nicht nur die klassischen Wege um Apotheke und Inventar anzubieten – auch im Online-Portal eBay ist das Geschäft zu finden. Verhandlungsbasis: 230 000 Euro. Sein Sohn habe ihm dabei mit seinen Kontakten geholfen, erzählt der Apotheker.

Seit 27 Jahren betreibt Franz-Josef Ruthmann die Montigny-Apotheke an der Friedrich-Ebert-Straße.
Seit 27 Jahren betreibt Franz-Josef Ruthmann die Montigny-Apotheke an der Friedrich-Ebert-Straße. © Ruthmann, Det

Ein Zieldatum für den Beginn seines Ruhestands hat sich Franz-Josef Ruthmann nicht gesetzt: Wenn die Einrichtung verkauft sei, betont er. Die sei schon für alles gerüstet und auch E-Rezept-fähig. Lediglich ein Kommissionierer – ein computergesteuerter Roboter, der die Medikamente zum Auswurfschaft an der Ladentheke befördert – fehle, doch der lasse sich vergleichsweise einfach einbauen. Im Übrigen ist der Apotheker auch Besitzer der Geschäftsräume, in denen sich die Montigny-Apotheke befindet. Er würde sie vorzugsweise lieber verkaufen, könne sie aber auch vermieten beziehungsweise verpachten.

Fest steht für ihn: Die Kunden sollen auch weiterhin ihre Medikamente und anderen Dinge in der Montigny-Apotheke erhalten können – irgendwann nur nicht mehr von Franz-Josef Ruthmann.

Auch interessant

Kommentare