Fotovoltaikanlagen und LED-Technik positive Beispiele

Antrag von den Grünen: Klimaschutzkonzept für Kierspe erstellen

+
Ein Klimaschutzkonzept soll die Stadt Kierspe nach dem Antrag der Grünen entwickeln. Detlef Jungmann, Thomas Nies und Hermann Reyher vor dem positiven Beispiel Fotovoltaikanlage auf dem Dach der Sporthalle.

Kierspe - Detlef Jungmann, Thomas Nies und Hermann Reyher von Bündnis 90/Die Grünen haben jetzt den Antrag an den Rat der Stadt Kierspe gestellt, ein Klimaschutzkonzept für die Stadt zu entwickeln.

Dabei sollen alle öffentlichen Einrichtungen hinsichtlich ihrer aktuellen Energieversorgung analysiert und wirkungsvolle Energiemaßnahmen aller städtischen Gebäude vorgeschlagen werden. 

Dazu sollen Einzelplanungen mit Einsparmaßnahmen von fossilen Energieträgern – einschließlich Wärmedämmung – aufgestellt, entsprechende Förderprogramme dafür ermittelt sowie Kooperationspartner wie Stadtwerke oder Enervie gewonnen werden, damit energetische Maßnahmen auch realisiert werden können.

Beratungen der Stadtverwaltung vorstellbar 

Darüber hinaus ist für die Grünen vorstellbar, dass die Stadtverwaltung auch Firmen, Vereine und Privatpersonen in Klimaschutzangelegenheiten berät. Schließlich soll solch ein beschlossenes Konzept, verbunden mit verschiedenen Tipps, auch über die Homepage der Stadt zugänglich gemacht und damit veröffentlicht werden.

Als Begründung führen die Kiersper Grünen an, dass zuletzt die Europawahl gezeigt hätte, dass der Klimaschutz bei vielen Menschen eine hohe Priorität genieße. Insbesondere bei den Demonstrationen „Fridays for Future“ würden junge Menschen von politischen Entscheidungsträgern fordern, mehr für den Klimaschutz zu tun. Kiersper Schüler hätten bereits auf die Gefahren hingewiesen und Bürgermeister Frank Emde einen Forderungskatalog überreicht.

Weiterer Handlungsbedarf

Kierspe gehöre zwar nicht zu den Städten, in denen der Klimanotstand ausgerufen werden muss, wie in vielen anderen Kommunen von Konstanz bis Münster. Auch gebe es eine Reihe von „guten Klimaprojekten“, die in Kierspe bereits umgesetzt werden. Dazu zählten die Fotovoltaikanlagen auf der Gesamtschule, der Sporthalle und dem Hallenbad einschließlich seines Blockheizkraftwerks ebenso wie die begonnene Umrüstung der Straßenlaternen auf stromsparende LED-Technik.

Gleichwohl sehen Thomas Nies, Detlef Jungmann und Hermann Reyher weiteren Handlungsbedarf. So könnten beispielsweise auf den Dächern von Bismarck-, Schanhollen- und Servatiusschule Fotovoltaikanlagen gebaut werden. E-Mobilität ist für die Grünen ein weiteres Thema, ebenfalls der Umstieg auf elektrische Fahrzeuge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare