Ansturm auf die neue Kinderfeuerwehr

KIERSPE ▪ Der Gedanke, auch vor Ort eine Vorstufe zur Jugendfeuerwehr zu schaffen in Form einer Kinderfeuerwehr, ist nicht neu, sondern wird von Stadtbrandmeister Georg Würth mindestens schon seit zwei Jahren gehegt und gepflegt. Jedoch jetzt ist es endlich soweit: Am morgigen Donnerstag steht um 16 Uhr im Ratssaal die offizielle Gründung bevor. Nachdem dies vor rund zwei Wochen bekannt wurde, kam es zu einem wahren Ansturm auf die Gruppe. Es wurden zahlreiche weitere Kinder angemeldet, so dass die Zahl der Jungen und Mädchen, mit denen nun gestartet werden kann, sich noch einmal etwa verdoppelt hat. Natürlich sind morgen alle Kinder eingeladen, denn um die geht es ja.

Würth wird etwas zu den Hintergründen sagen und auch von Bürgermeister Frank Emde steht eine kurze Rede zu erwarten, doch danach dürfen die Mädchen und Jungen rausgehen, um sich die Feuerwehrautos der verschiedenen Einheiten und deren Ausrüstung einmal aus der Nähe anzusehen. Der Stadtbrandmeister hat die Löschzugführer gebeten, jeweils mit einem Einsatzwagen zu kommen, so dass es einiges zu sehen gibt. Den Kleinen werden Schläuche, Strahlrohre, Pumpen, Atemschutz- und Funkgeräte sowie diverse Spezialausrüstung an Bord gezeigt. Und in die Autos klettern dürfen sie ebenfalls. Natürlich können morgen auch noch weitere Kinder, die Interesse haben mitzumachen, dazustoßen. Einzige Voraussetzung ist, dass sie im Alter von sechs bis zwölf Jahren sein müssen.

Komplett neu ist der Rahmen, der geschaffen wurde, um diese Altersgruppe an die Aufgaben in der Jugendfeuerwehr und später natürlich auch der Feuerwehr heranzuführen. Die „Löschzwerge“, wie der Name der Gruppe lauten soll, sind künftig als eigenständige Gruppe innerhalb der Feuerwehr Kierspe gedacht. Im Vordergrund stehen Spiel und Spaß, dazu gemeinsames Malen, Basteln und andere Aktivitäten, aber es geht immer auch um die Feuerwehr und die Brandschutzerziehung. Natürlich hat der Stadtbrandmeister bei der Gründung vor allem die Nachwuchssicherung im Kopf, obwohl, das weiß er auch, bestimmt nicht alle Kinder, die irgendwann mal in der Kinderfeuerwehr mitmachen, letztlich dabei bleiben. So versteht auch Würth die Einrichtung vor allem erst einmal als neues Kinderangebot seitens der Feuerwehr in der Stadt.

Claudia Grau soll die Aufgabe der Zugführerin der „Löschzwerge“ übernehmen, sie wird dies als Fachberaterin wahrnehmen, will sich aber in Sachen Feuerwehr auch nach und nach fit machen. Unterstützt wird sie von ihrem Mann Mike Söhl, der selber Feuerwehrmann ist, sowie dem für den Bereich der Brandschutzerziehung zuständigen Michael Wern. Das Domizil der Kinderfeuerwehr wird das Gerätehaus des Löschzuges Stadtmitte sein. Dort sollen die Gruppentreffen immer mittwochs um 17 Uhr stattfinden. Der erste reguläre Dienst ist am 25. Januar. Inhaltlich soll es dann um die Feuerwehr und ihre Aufgaben gehen.

Weitere Themen sind Fahrzeuge und Geräte, Brandschutzerziehung und Unfallverhütungsvorschriften und dann Erste Hilfe. „Wir fangen ja ganz von vorn an“, erläutert Grau. Am Anfang müssten erst wichtige Grundlagen gelegt werden. Alle Themen würden spielerisch erarbeitet und seien altersgerecht aufgearbeitet. Es werde experimentiert, Bewegungselemente seien ebenfalls in die eineinhalbstündigen Treffen integriert und auch für Ausflüge gebe es bereits konkrete Planungen: So gehe es zu einem Kindermusical in die Balver Höhle. Zudem, so Grau weiter, werde es Besuche auf dem Bauernhof, bei der Polizei, in der Feuerwehrleitstelle in Lüdenscheid oder auf der Rettungswache in Meinerzhagen geben, so die Ideen. Auch die Teilnahme am Stadtfest steht fest.

Verfolgt werden bei der Kinderfeuerwehr aber auch ganz allgemeine Ziele, die natürlich später ebenfalls in der Feuerwehr wichtig sind, wie Kameradschaft, Freundschaft und Teamfähigkeit. Interesse an der Jugendfeuerwehrarbeit soll ebenfalls geweckt sowie der Reifungs- und Lernprozess unterstützt werden. Ganz wichtig ist zudem die Vermittlung der Möglichkeiten des Selbstschutzes sowie auch eine Heranführung an bürgerschaftliches Engagement.

Bei Fragen zur Kinderfeuerwehr helfen Mike Söhl und Claudia Grau unter Telefon (0 23 59) 29 76 37 gerne weiter. ▪ rh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare