Alkoholverbot auf Kinderspielplätzen

KIERSPE ▪ Kurz diskutiert wurde nochmals, die in Kierspe als einziger Kommune in Nordrhein-Westfalen noch festgeschriebene Mittagsruhe aus er der neuen städtischen Ordnungsbehördlichen Verordnung zu streichen. Aber von dieser Anregung, die von dem FDP-Vertreter Jürgen Rothstein gekommen war, wurde seitens des Stadtrates in seiner letzten Sitzung dann doch abgesehen.

Zumal sich die Mittagsruhe auch nicht auf spielende Kinder beziehe, sondern wirklich, wie dies auch ausdrücklich im Text erwähnt sei, so Ordnungsamtsleiter Axel Boshamer, nur auf die private Nutzung von Rasenmähern und Hochdruckreinigern sowie auf Holzhacken, Hämmern, Sägen, Bohren, Schleifen, Fräsen und Schreddern. Dafür, dass die Mittagsruhe in dieser Form in Kierspe bestehen bleibe, plädierten ausdrücklich Jürgen Tofote von der CDU, Marc Voswinkel von der SPD und Peter Christian Schröder von der Wählergemeinschaft Pro Kierspe.

Neben Rauch-

auch Alkoholverbot

Voswinkel hielt jedoch ein Alkoholverbot auf Kinderspielplätzen, was ein weiterer Vorschlag von Rothstein gewesen war, für sinnvoll. Das formulierte letzterer dann auch als Antrag, dem wie der gesamten Ordnungsbehördlichen Verordnung einstimmig zugestimmt wurde. Auf den Kiersper Spielplätzen gilt künftig so neben einem Rauch- ebenfalls ein Verbot von Alkoholgenuss. ▪ rh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare