20 Afrika-Spaten reserviert

+
Karl-Heinz Kraus vom Kiersper Heimatverein zeigt, dass aus solch einem kleinen Stückchen Eisen unter dem Fallhammer schließlich ein Spaten wird.

Kierspe - Die Hommage an die sogenannte „Breite Ware“ (Spaten, Hacken, et cetera), die gleichzeitig ein Stück Kiersper Heimatgeschichte darstellt, findet nicht nur bei Kierspern, sondern auch bei Meinerzhagenern ein ziemlich gutes Echo. Breite Ware war im 19. Jahrhunderten in Kiersper Schmieden und Hammerwerken hergestellt und insbesondere nach Afrika verkauft worden.

Die Miniaturausgabe des Afrika-Spaten in einer ansprechenden Verpackung haben sich mittlerweile 20 Interessierte bei Kristina Semeraro, Geschäftsführerin des Stadtmarketingvereins, reservieren lassen. „Es ist also ganz gut angelaufen“, freut sich die Geschäftsführerin. Der Stadtmarketingverein Kierspe hatte die Idee „Afrika-Spaten“ mit Hilfe des Heimatvereins umgesetzt: Im Wesentlichen im Schleiper Hammer wird der kleine Spaten in Handarbeit hergestellt. 

Was letztlich bedeutet, dass Gerd Reppel vom Stadtmarketingverein seine ursprüngliche Idee, der Spaten könne schnell hergestellt werden, schon in der Planungsphase begraben musste. Und alle, die noch ein Stück Kiersper Heimatgeschichte haben möchten, können zwar den Afrika-Spaten bei Kristina Semeraro schnell bestellen beziehungsweise reservieren lassen, müssen sich dann aber gedulden. 

Für ein Weihnachtsgeschenk in diesem Jahr reicht es nicht mehr, denn die Produktion wird erst im neuen Jahr fortgesetzt. 18 Spaten waren, wie berichtet, bereits hergestellt worden. Einer von diesen Unikaten ging an die Stadt. Acht Weitere, so erklärte Kristina Semeraro seien mittlerweile verkauft und abgeholt worden. 

Neun Afrika-Spaten liegen zur Abholung bereit, für sie sind also ebenfalls Käufer gefunden worden. Darüber hinaus bestehen drei weitere Reservierungen, für die das Schmiedefeuer im Schleiper Hammer im kommenden Jahr wieder entzündet werden muss. Arbeit und Brot, so wie im 19. Jahrhundert, bringt die Herstellung des Afrika-Spatens heute nicht mehr. Gleichwohl ist es – neben dem historischen Wert, Ausführungen über diese Zeit von Hans Ludwig Knau liegen dem Spaten bei – ein kleiner Beitrag, der zum Erhalt des Schleiper Hammers beitragen soll. 

Wer also noch ein Stück Kiersper Heimatgeschichte erwerben und damit den Heimatverein unterstützen möchte, kann sich bei Kristina Semeraro, Tel. 0 23 59/66 11 40, einen Afrika-Spaten reservieren lassen – produziert wird er im kommenden Jahr. Jedes Unikat mit eingestanzter Nummer in einer ansprechenden Verpackung kostet 25 Euro

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare