Kiersper sollen Vögel im Garten zählen

+
Bürger sollen die heimischen Vögel, wie hier die Amsel, für den Nabu zählen.

Kierspe - Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ruft zur „Stunde der Gartenvögel“ auf. Jeder kann bei der Aktion mitmachen. Auch die Kiersper können dem NABU dabei helfen, die Anzahl der Gartenvögel zu ermitteln.

Und das auf einfache Art und Weise: Jeder Bürger zählt im Park, im Garten oder an einem anderen Ort, eine Stunde lang die höchste Anzahl einer Vogelart. Sitzen beispielsweise vier Amseln auf einem Ast und später noch drei, dann sind die vier Tiere die höchste Anzahl. Addiert werden dürfen die Zahlen nicht.

Rund 40.000 Bürger machen mit

„Die Aktion läuft im elften Jahr. Im Schnitt nehmen bundesweit jedes Jahr 40 000 Bürger teil. Dabei zählen sie eine Millionen Vögel“, sagt Birgit Königs, Nabu-Pressesprecherin in NRW. „Mithilfe der Daten können wir Populations-Schwankungen sehr genau beobachten und daraus ableiten, ob eine Art von Krankheit, Jagd oder einem sich verschlechternden Lebensraum betroffen ist, und wie sie damit umgeht.“

Zähl-Hilfe im Internet

Hilfestellung gibt es auf der Webseite www.stunde-der-gartenvoegel.de. Dort finden alle Interessierten eine Zähl-Hilfe samt Übersicht mit Fotos von den häufigsten Gartenvögeln in Deutschland. So können auch Laien an der Aktion teilnehmen.

Gezählte Vögel dem Nabu melden

Die gezählten Vögel können dem Nabu auf vier Wegen mitgeteilt werden: Den Meldebogen über die Webseite ausdrucken und per Post (Nabu, Stunde der Gartenvögel, 10469 Berlin) verschicken. Außerdem gibt es ein Online-Formular, eine App und die Möglichkeit per Telefon Kontakt aufzunehmen. Die Rufnummer 0 800 / 1 15 71 15 ist allerdings nur am 9. und 10. Mai zwischen 10 und 18 Uhr freigeschaltet. Meldeschluss ist der 18. Mai. - ele

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare