Bewohner vergaßen Kerze

Adventsgesteck in Flammen: Aufmerksamer Nachbar verhindert Schlimmeres

+
Kleine Ursachem, große Wirkung: Diese Kerze geriet in Brand.

Kierspe - Ein aufmerksamer Nachbar hat in Kierspe-Rönsahl womöglich einen Hausbrand verhindert. Die Bewohner hatten vergessen, eine Kerze zu löschen, bevor sie gingen.

Die Flammen breiteten sich in der Küche aus, so wurde auch das Mobiliar in Mitleidenschaft gezogen. Dennoch konnte die Feuerwehr eine Katastrophe verhindern, denn ein aufmerksamer Nachbar wurde auf den piepsenden Heimrauchmelder aufmerksam.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, waren im Küchenfenster bereits deutliche Flammen zu sehen. Deshalb wurde zunächst noch Sirenenalarm ausgelöst, um Verstärkung zu bekommen. Das erwies sich aber als nicht notwendig, so blieb es bei den Kiersper Löschzügen 1 und 3.

Auslöser des Ganzen waren wohl Leichtsinn oder Unachtsamkeit der Bewohner. Die haben eine Kerze brennen lassen und die Wohnung verlassen. Als sie wieder heimkehrten, wurden sie mit dem Feuerwehreinsatz konfrontiert. Der war aber bereits nach etwa einer Stunde wieder beendet. Obgleich sich der Schaden noch begrenzen ließ, dürfte die Wohnung wohl zunächst unbenutzbar sein, so die Feuerwehr.

Die Feuerwehrleute haben ein ausdrückliches Lob für den Einsatz von Heimrauchmeldern und auch für die aufmerksamen Nachbarn ausgesprochen - und eine eindringliche Warnung für den Umgang mit Kerzen und offenem Feuer.

Die Feuerwehr warnt

Ein brennendes Gesteck oder ein brennender Weihnachtsbaum gehört für Feuerwehrleute zu den Dezember-Klassikern. So gefährlich ist die Weihnachtsdeko.

Dieses Video wurde unter Feuerwehraufsicht gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare