Rettungseinsatz

Dramatische Szenen an Einkaufszentrum: Hubschrauber bringt Notarzt nach Kierspe

Rettungshubschrauber Christoph 25 vom ADAC beim Einsatz in Kierspe
+
Mit dem ADAC-Hubschrauber Christoph 25 wurde ein Notarzt nach Kierspe gebracht.

Erhebliche Kopfverletzungen hat sich am Mittwochvormittag ein Mann in Kierspe zugezogen. 

Der 45-jährige stürzte auf der Kölner Straße dermaßen schwer, dass ein Notarzt hinzugezogen werden musste. Doch aufgrund mehrerer zeitgleicher Rettungseinsätze in der Region war kein Notarzt in der gebotenen Zeit verfügbar. Daher wurde der am Siegener Jung-Stilling-Klinkum stationierte ADAC-Rettungshubschrauber alarmiert, der einen Notarzt nach Kierspe brachte.

Die Landung von „Christoph 25“ auf einem Wendehammer des nahegelegenen Fachmarktzentrum Wildenkuhlen wurde von der Feuerwehr abgesichert. Hinzugerufen wurde auch der Löschzug 3 aus Rönsahl. Der Rettungsmediziner begleitete den Verunfallten nach einer Untersuchung vor Ort mit dem Rettungswagen nach Lüdenscheid, und wurde vom Helikopter dort auch wieder an Bord genommen. In vielen Fällen werden Patienten direkt im Hubschrauber mitgenommen, doch das ist nicht immer die beste Lösung: „Ein weiteres Umladen ist mitunter eine unnötige Belastung des Verunfallten“, wurde seitens der Rettungsleitstelle erklärt. „Wenn gegen einen Transport mit einem Rettungswagen kein medizinischer Grund vorliegt, ist die Fahrt ins Krankenhaus im Einzelfall besser.“ Manchmal sei ein Patient auch nicht flugfähig, und bei diesem Einsatz ging es ohnehin primär darum, schnell einen Notarzt an die Unfallstelle zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare