Abisturm: Vuvuzelas und Wasserpistolen

+
Auf ihrem Weg durch die Stadt waren die Schulabgänger nicht zu überhören. ▪

KIERSPE ▪ „Abitendo – Wii did it!“ Ein bekannter japanischer Spielkonsolenhersteller stand Pate beim diesjährigen Motto der Abiturienten der Gesamtschule Kierspe. 56 von 58 Kandidaten haben in diesem Jahr die Reifeprüfung mit Erfolg abgelegt und feierten das gestern mit ihren Mitschülern und Lehrern vor der Schule.

Mit Wasserspritzen ausgerüstet, wie Nintendo-Held Super Mario mit der Dreckweg 08/17, und unüberhörbar mit Trillerpfeife oder Vuvuzela machten die Schüler der Anspannung der letzten Zeit und der Freude über den Erfolg Luft. So mancher nichtsahnende Mitschüler wurde hinterrücks von einem Wasserstrahl oder -guß getroffen. Und auch die Lehrer bekamen ihr Teil.

Zunächst mussten sich drei von ihnen, Rolf Muck, Chris Riederer und Gabi Mavany, einem Quiz stellen, bei dem die Identität eines Gesamtschullehrers zu erraten war. Rolf Muck und Gabi Mavany, die ihren eigenen Namen erraten mussten, fanden schnell des Rätsels Lösung. Verlierer Chris Riederer dagegen wurde zur Strafe kurzzeitig hinter Gitter gebracht. Allerdings nicht ohne seine heftige Gegenwehr, indem er ausgiebig von der Wasserspritze des Schülers Gebrauch machte, der ihn in sein Gefängnis geleiten sollte. Letztlich waren dann beide pitschnass.

Auch Gabi Mavany, gerade noch gefeiert für ihren Sieg, wurde kurze Zeit später von einer nassen Breitseite erwischt. Doch gleich gab´s Hilfe beim Abtrocknen und eine Umarmung zum Trost. Die Herausforderung zum Tauziehen wurde vor allem von zahlreichen Lehrkräften angenommen. Aber sie hatten keine Chance. Nach einem zähen Ringen um die entscheidenen Zentimeter siegten die Abiturienten.

Laute Beats sorgten auf dem Schulhof für Stimmung, und beim Limbo mussten die Schulabgänger Geschmeidigkeit und Biegsamkeit beweisen, während sie unter einer Vuvuzela durchtanzten, die mit jedem Durchgang tiefer sank. Dann machten sich die Abiturienten mit Musik auf den Weg, um auch die Schüler der anderen Schulen an ihrer Freude teilhaben zu lassen. Stationen waren die Pestalozzi- und Schanhollenschule. Auf den Besuch der Bismarkschule wurde in diesem Jahr wegen personeller Engpässe bei der Polizei, die den Umzug begleitete, verzichtet.

Die Besucher hatten ein kleines Quiz vorbereitet, bei dem jede richtige Antwort mit einem Süßigkeitenregen belohnt wurde. ▪ luka

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare