Polizei-Einsatz

Randale im Supermarkt: Frau drischt auf Verkäuferin ein - doch das ist noch nicht alles

Polizeibeamter an einem Streifenwagen.
+
Die Polizei musste sich in Kierspe am Montag mit einer renitenten 37-Jährigen beschäftigen.

Eine 37-jährige Maskenverweigerin verpasste am Montagnachmittag einer Verkäuferin in einem Supermarkt einen Schlag. Offenbar drehte die Frau völlig durch.

Die Frau ohne Maske randalierte gegen 15.30 Uhr zunächst in der Sparkasse. Von dort ging sie eine Viertelstunde später in den Supermarkt gegenüber an der Friedrich-Ebert-Straße-Straße - ebenfalls ohne die vorgeschriebene Maske. Eine 32-jährige Mitarbeiterin wies die Kundin auf die Maskenpflicht hin. So dürfe sie ihr keinen Zutritt gewähren. Die 37-Jährige ignorierte die Worte der Verkäuferin.

Unvermittelt holte die Kundin zum Faustschlag aus, traf den Kopf der Frau jedoch nur seitlich. Gemeinsam mit einem Kollegen wurde die Kundin nach draußen geleitet. Die Polizei nahm eine Anzeige wegen Körperverletzung auf. Die Tatverdächtige nahm den Vorgang heiter auf und machte sich lustig über die geschlagene Verkäuferin. Eine halbe Stunde später folgte der nächste Polizeieinsatz, diesmal an der Wohnung der 37-Jährigen. Es hieß, sie werfe Gegenstände aus dem Fenster. Die Polizeibeamten trafen die Frau jedoch nicht an. Um 17.46 Uhr kam Einsatz Nr. 3, weil die Mieterin ihre Wohnung „auseinander nehme“. Die Polizeibeamten mussten einen Schwall von Beleidigungen über sich ergehen lassen. Das Ordnungsamt veranlasste eine Zwangseinweisung nach PsychKG.

Auf dem Weg versuchte sie, die Mitarbeiter des Rettungsdienstes zu treten und zu beißen. Die Polizeibeamten begleiteten den Transport und schrieben eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare