Verstärkung für die Jazzband Elfland: Omid Issa

+
Über die Verstärkung freut sich nicht nur Oliver Ilgner, Schlagzeuger und Arrangeur der Band Elfland, sondern auch die anderen Gruppenmitglieder. Der 18-jährige Omid Issa trommelt und spielt die Saz.

Kierspe - Wenn die Band Elfland am Samstag, 30. September, einen musikalischen Luther-Abend veranstaltet, dann kann sich die Gruppe über eine Verstärkung freuen: Denn in der Margarethenkirche, wo das Konzert um 19.30 Uhr beginnt, wird Omid Issa zum ersten Mal mit von der Partie sein. In bester Jazztradition wird der 18-jährige Musiker trommeln und zusammen mit der Band frei auf der Saz improvisieren.

Der jetzt 18-jährige Omid Issa musste mit seiner Familie aus dem Irak vor der Terrormiliz IS (Islamischer Staat) fliehen. Die Eroberung seiner kleinen Heimatstadt stand unmittelbar bevor – und dies hätte für eine jesidisch-kurdische Familie den sicheren Tod bedeutet. Das Haus der Familie Issa und ihre Stadt wurden vollkommen zerstört. So kamen Omid Issa, seine Eltern und seine vier Geschwister über die Türkei, in der sie zwei Jahre verbrachten, schließlich nach Deutschland und nach Kierspe.

Mittlerweile geht der junge Iraker ins Berufskolleg in Lüdenscheid, um Deutsch zu lernen und sich auf eine Ausbildung vorzubereiten. Auf der anderen Seite war und ist Omid Issas große Leidenschaft die Musik. Schon in seiner Heimat erlernte er in einer Musikschule das Spielen mit einer orientalischen Trommel. Er spielte auch im Orchester der Musikschule mit.

Darüber hinaus hatte der 18-Jährige schon immer den Wunsch, die Saz, ein orientalisches Saiteninstrument, zu erlernen.

In den zwei Jahren, in denen sich er mit seiner Familie in der Türkei aufhielt, fand er Zeit und die Gelegenheit, sich selbst Grundlagen des Saz-Spiels beizubringen.

Als Omid Issa schließlich nach Deutschland kam, hatte er natürlich keine eigenen Instrumente. Doch in diesem Fall konnte der Verein „Menschen helfen“ Unterstützung gewähren: Von einer großzügigen Spenderin erhielt der junge Iraker eine Saz und vom Verein selbst eine Trommel.

Im Übrigen hatte der Verein „Menschen helfen“ im vergangenen Jahr das Kulturprojekt „Begegnung“ durchgeführt: Es gab das Projekt Malkurs für Kinder, das ebenso vom Land Nordrhein-Westfalen und der Kulturregion „Oben an der Volme“ gefördert wurde wie das Theater- und das Musikprojekt mit Flüchtlingen. Dabei wurden auch ein kleiner Chor mit syrischen Flüchtlingen und eine Band aufgestellt, die am Stadtfest teilnahmen (MZ berichtete).

Den Schlusspunkt bildete ein Fest im Kreativzentrum mit der Eröffnung der Ausstellung der Kinderbilder und einem Konzert der Band „Begegnung“. Dabei hatte Omid Issa seinen ersten öffentlichen Auftritt in Kierspe, er trommelte bei der Band mit. Das nächste musikalische Vorhaben sollte für ihn eigentlich die Teilnahme an der Schlussveranstaltung der Woche „Kulturen pur“ im Oktober sein, die allerdings verschoben wurde.

Um dem 18-Jährigen weiter die Möglichkeit zu geben, in einer Band zu spielen, hatte ihn Fritz Schmid zu den Proben der Jazzband „Elfland“ eingeladen. Die Gruppe probte orientalischen Jazz, aber auch Jazz mit Chorälen für das Lutherkonzert am 30. September. Omid Issa scheint die Probenarbeit mit der Jazzband sehr gut zu gefallen, denn er ist bei jeder Probe dabei und, so bescheinigen ihm die anderen Musiker, „Omid bringt sich hervorragend ein“.

Die Musik, die von der Band Elfland gespielt wird, gefällt dem 18-Jährigen nach eigenem Bekunden sehr gut. Omid Issa lässt aber auch keinen Zweifel daran, dass er es durchaus schade findet, dass es keine Gruppe gibt, die kurdische Musik spielt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare