Zwölfjährige Breakdancerin aus dem MK trainiert für Olympia 2024

fernandez breakdance
+
Die Halveranerin Melina Fernandez auf dem Weg zur Profi-Breakdancerin.

Bachstraße. Montagnachmittag. 16:30 Uhr. Es poltert im gesamten Mehrfamilienhaus. Bauarbeiten? Nein. Es ist die Halveranerin Melina Fernandez auf dem Weg zur Profi-Breakdancerin.

Halver – Ein kleines Wunder, das sich da auf dem Boden ihres Kinderzimmers abspielt. Kunstturnen und Aerobic in einem. In Hochgeschwindigkeit. Zu schnellen, modernen Beats. Alle Bewegungen und Verrenkungen wirken spielerisch leicht, fließen ineinander. Als habe sie nie etwas anderes gemacht. Sie dreht sich auf dem Kopf, schneller, immer schneller. Headspin heißt das im Fachjargon. Eine Headspin-Mütze schützt sie vor Kopfverletzungen.

StadtHalver
Einwohner 16.108 (Stand: 31.12.2020)
Bürgermeister Michael Brosch (SPD)

Melina Fernandez ist sehr jung, zierlich und schlank. Woher hat sie die Kraft? „Melina besteht fast nur aus Muskeln“, sagt Mutter Yvonne Fernandez. Spezielles Krafttraining mache sie keins, der Tanz sei ihr Training. Während Corona musste Melina überwiegend Zuhause trainieren – dreimal pro Woche rund vier Stunden pro Einheit. Dazu gehört auch eine Stunde Aufwärmen.

Traum von Olympia 2024: Kinderzimmer zu klein für das Training

Aber eigentlich tanzt sie jeden Tag. Und dann wird es laut an der Bachstraße. „Die Nachbarn haben uns gefragt, ob wir uns ein Trampolin gekauft haben“, erzählt Yvonne Fernandez, grinst und fügt hinzu, dass die Nachbarn sehr viel Verständnis und Toleranz für die Leidenschaft ihrer Tochter haben. Bislang habe noch niemand die Polizei gerufen, sagt Vater Ricardo Fernandez und lacht. Die Tochter habe so viel Energie in sich, die brauche kein Trampolin für ihre Kunst, den Tanz. Damit ist die Zwölfjährige bereits im Jahr 2018 Deutsche Meisterin in ihrer Altersgruppe geworden.

Ihr Zimmer ist zu klein, um ordentlich zu trainieren. In Corona-Zeiten war das aber die einzige Möglichkeit.

Das Kinderzimmer ist zu klein, um ordentlich zu trainieren. Breakdance gehöre auf die Straße. Dahin, wo der Tanz ursprünglich herkommt. Und das liebt auch die Halveranerin: Mit anderen Breakdancern tritt Melina Fernandez in der Düsseldorfer Innenstadt auf oder fährt zum Training in die Hallen nach Dortmund. „Melina hat ein professionelles Level erreicht, bei dem sie mit gleichwertigen Breakdancern trainieren muss“, erklärt ihre Mutter. Und solche Profis gebe es im näheren Umkreis von Halver nicht.

Das nächste große Ziel steht bevor. Die Zwölfjährige hat es in das NRW-Kader-Team für die Olympiade 2024 in Paris geschafft. Breakdance ist dann zum ersten Mal eine olympische Disziplin. Um sich zu qualifizieren, muss sie sich in Battles (Ausscheidungskämpfen) gegen Breakdancer aus allen Altersgruppen und ganz Deutschland durchsetzen. „Da sind auch 25-jährige Jungs bei“, sagt Melina Fernandez ohne Furcht. Weil sie weiß, was sie leisten kann. Nicht nur Battles finden bis 2024 statt, sondern auch Lektionen in Sachen Profisport. Was ist Doping? Welche Substanzen darf man nehmen, welche nicht? Wie verhält man sich bei einer Olympiade? Um so etwas geht es in den kommenden Jahren ebenfalls.

Traum von Olympia 2024: Schon mehr als 3600 Follower bei Instagram

Sollte sie die Qualifikation schaffen, dann geht nicht nur ein Traum in Erfüllung, sondern dann ist sie auch vollends im Profisport angekommen. Mit Breakdance will Melina Fernandez später mal Geld verdienen. Ihr Vorbild ist die bekannte Breakdancerin „bgirljilou“ aus Berlin mit 97 800 Followern bei Instagram. Die Berliner Tänzerin macht Werbung für große Firmen, verdient so viel Geld, dass sie davon leben kann. Die junge Halveranerin hat ihr Vorbild schon getroffen, ist auch mit ihr befreundet.

Über die Plattform Instagram sind schon viele Breakdancer auf Melina Fernandez aufmerksam geworden. Sie heißt dort „bgirl_melina_fk“ und hat 3622 Follower. Darüber entstanden auch Kontakte zu Berliner Breakdance-Gruppen wie die Flying Steps, die in großen, ausverkauften Hallen auftreten.

Der Fokus liegt jetzt aber auf der Qualifikation für Olympia und intensivem Training. Damit ein ordentliches Üben auch in Halver stattfinden kann und die Nachbarn nicht noch mehr von den Übungseinheiten im Kinderzimmer mitbekommen werden, erhofft sich Familie Fernandez Unterstützung von der Stadt Halver. „Wir würden uns wünschen, wenn von der Stadt ein Trainingsraum für Breakdance geschaffen würde“, sagt Yvonne Fernandez. Wenn sich ihre Tochter für Olympia qualifizieren würde, dann repräsentiere sie ja auch Halver.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare