Herpine-Team "nicht unzufrieden"

+

Halver - Das Herpine-Wasser ist wärmer als gedacht. 19,4 Grad hat es an diesem Morgen. Kein Anlass also, sich zu drücken vorm Selbstversuch am obersten Ende des Hälvertals. 

Anlass des Besuchs ist der verkorkste Sommer. Die Freibadsaison, müsste man meinen, ist ins Wasser gefallen. Nach dem Rekordjahr mit mehr als 43 000 Badegästen 2016 glänzt das laufende Jahr schließlich mit herbstlichen Temperaturen im Hochsommer und beachtlichen Niederschlagsmengen in der Ferienzeit. 

Bisher 31.216 Gäste 

Schwimmmeister Rainer Hutt allerdings hält dagegen: „Wir sind nicht unzufrieden.“ 31.216 Gäste sind es seit Saisonstart am 7. Mai. Die 20 Gäste an diesem Vormittag sind da schon mitgezählt. „Alles über 30.000 ist in Ordnung“, sagt Hutt. Die Hoffnung, auf das Vorjahresergebnis zu kommen, haben er und Herpine-Fan und -Helfer Stefan Beinborn allerdings aufgegeben. Dagegen steht die Wetter-Tendenz, die im vergangenen Jahr aus einem guten ein Rekordjahr gemacht hatte. Richtig stark waren diesmal nur der Mai und der Juni. An einem Montag, 29. Mai, kamen 2108 Sonnenhungrige zum Baden. Die letzte Juni-Woche zählte 6952 Besucher, und zwar ohne das Wochenende. 

Zum Ende der Sommerferien war es 2016 warm bis heiß geworden. Als im Umland überall die Bäder schlossen, weil das Personal an Schulen gebraucht wurde, kam die große Zeit der Herpine. Und längst kommen die Gäste nicht allein aus Halver. Hagen, Bochum, Ennepetal, das Bergische Land und auch Lüdenscheid – das ist der Einzugsbereich des Waldschwimmbads. In dieser Hinsicht ist Halver also mindestens Mittelzentrum in der Region. 

Geöffnet bis Mitte September? 

Wie lange man in diesem Jahr durchhält, lässt Hutt offen. „Mit den Ferien schließen die anderen“, weiß er. Die Herpine bleibt länger offen. Vorstellbar ist der letzte Tag nach aktuellem Stand etwa Mitte September. „Wir sind flexibel.“ 

Größere Veränderungspläne für die auslaufende und die kommende Saison hat man in der Herpine nicht. „Wir sind gut aufgestellt“, sagt Hutt mit Blick auf das inzwischen verstärkte Kiosk-Team und die weiteren Voraussetzungen. Angepasst worden sind kürzlich allerdings die Öffnungszeiten. An allen Tagen gilt jetzt einheitlich die Besuchszeit von 10 bis 20 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare