Zwei Sirenen im Testlauf

Sirenenalarm in Halver: Tüv macht Soundcheck

+
Untere anderem Sirenen wie diese auf dem Dach des Halveraner Rathauses sind betroffen.

Halver - Am Dienstag oder Mittwoch – der Termin ist noch nicht fest und witterungsabhängig – werden zwei Sirenen in Halver im Testlauf heulen.

Die Stadt Halver hat beim TÜV Rheinland ein Schallgutachten in Auftrag gegeben, um die flächendeckende Warnfunktion zu überprüfen. Der Test findet statt am Anemonenweg in Oberbrügge mit der Sirene auf dem Feuerwehrgerätehaus und in Schwenke mit der am Sportlerheim. 

Ab 10.30 Uhr werde dann mehrfach und jeweils für eine Minute der Warnton zu hören sein, kündigt Michael Keil, Sprecher der Feuerwehr Halver an. Mit entsprechendem Gerät prüfen dann die Techniker Lautstärke und Schalltrichter des Signals, um herauszufinden, ob die Alarmgeber ausreichen oder unter Umständen nachgerüstet werden muss. Verbaut sind in Halver unterschiedliche Typen, erklärt Keil weiter. 

In Oberbrügge ist es die Luftschutzsirene aus den 50er-Jahren, Typbezeichnung E 57, in Schwenke eine elektronische Sirene neueren Typs, die mittels Lautsprecher ertönt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare