Halbjahreszeugnisse

Zeugnisvergabe am Freitag - so regeln es die Schulen in Halver

Am Freitag gibt’s Halbjahreszeugnisse, doch das sieht aufgrund der Corona-Pandemie dieses Mal anders aus. Die Schulen haben sich Alternativen einfallen lassen.
+
Am Freitag gibt’s Halbjahreszeugnisse, doch das sieht aufgrund der Corona-Pandemie dieses Mal anders aus. Die Schulen haben sich Alternativen einfallen lassen.

Das Halbjahr ist rum. Und wie immer gibt es auch Zeugnisse - aber wie? Die Schulen haben dafür ganz unterschiedliche Lösungen gefunden.

Halver - Am Freitag gibt es Zeugnisse. Aber auf welchem Weg? Wir haben bei den Halveraner Schulen nachgehört, wie sie die Vergabe organisieren. Herausgekommen ist, dass jede Schule einen eigenen Weg geht: per Post, Corona-konform in der Schule oder auch gar nicht. Ein Überblick:

An den beiden Standorten der Regenbogenschule bekommen in dieser Woche fünf Klassen ihre Halbjahreszeugnisse – jeweils die dritten und vierten Klassen. Weil Eltern und Lehrer ohnehin Kontakt haben, um Aufgaben abzuholen, wurde die gesamte Woche genutzt, um parallel die Zeugniskopien auszuhändigen, unterschreiben zu lassen und im Gegenzug das Original auszuhändigen. Zwei Klassen in Oberbrügge und drei am Standort Pestalozziweg konnten in der ganzen Woche gut entzerrt werden, sagt Leiterin Petra Schreiber.

Digital, per Post oder auch gar nicht

An der Lindenhofschule bekommen nur die Dritt- und Viertklässler ihr Halbjahreszeugnis. Das sind rund 130 Schüler. Die Jahrgänge 1 und 2 bekommen grundsätzlich nur am Schuljahresende einen Entwicklungsbericht. Abholen können die Eltern der Schüler die Zeugnisse am Freitag innerhalb verschiedener Zeitkorridore, wie Schulleiterin Monika Lauterbach erklärt. An mehreren Stellen rund um die Schule gibt es Ausgabestellen, um zu vermeiden, dass sich Eltern begegnen.

Alle Zeugnisse sind an der Humboldtschule gedruckt. Am Freitag werden aber nur die Neunt- und Zehntklässler ihre Halbjahreszeugnisse abholen. Dafür wurden Termine vergeben, die alphabetisch geordnet wurden. Wie Schulleiter Reiner Klausing sagt, brauchen die Abschlussjährgänge die Zeugnisse, um sich an weiterführenden Schulen anzumelden, oder auch für Bewerbungsunterlagen. Die Klassen fünf bis acht jedoch bekommen ihre Zeugnisse nur, wenn sie es möchten. Wenn die Eltern die Noten ihrer Kinder wissen möchten, können sie sich an die Klassenlehrer wenden und bekommen diese dann digital übermittelt. Das Zeugnis in klassicher Papierform gibt es, wenn die Schüler wieder im Präsenzunterricht sind. Also frühestens am 15. Februar, wenn die Corona-Schutzverordnung das dann zulässt.

Die 831 Schüler des Anne-Frank-Gymnasiums bekommen größtenteils eine Kopie ihres Halbjahreszeugnisses über den Postweg. Freitag, Samstag und Montag, sagt Schulleiter Paul Meurer, können die Schüler mit ihrem Zeugnis im Briefkasten rechnen. Nur die Schüler der Q2 haben bereits in der vergangenen Woche ihre Halbjahreszeugnisse bekommen, um sich damit weiter zu bewerben. Dafür kamen die Schüler, die dieses Jahr ihr Abitur absolvieren werden, mit Terminvergabe in die Schule. Bei Bedarf sei das in Einzelfällen auch für die unteren Stufen möglich, sagt Meurer. Im Sinne des Infektionsschutzes wurde diese Methode jedoch eingeschränkt.

Ebenfalls per Post verschickt das Eugen-Schmalenbach-Berufskolleg die Zeugnisse an die Schüler. „Die Zeugnisse tüten die Sekretärinnen momentan fleißig ein“, erzählt Schulleiter Ulrich Fröndhoff. Er habe sich für diese Variante der Übergabe entschieden, weil es letztendlich die sicherste sei. Nachgedacht hatte man zwischenzeitlich auch über einen Drive-in oder die Verteilung in der Schule. Aber aufgrund der exponentiellen Lage wollte man verhindern, dass mehrere Schüler zusammen in einem Auto fahren und sich hoch nach Ostendorf ein Rückstau bildet. Die Adressen der Schüler wurden alle noch einmal überprüft. Das sei zwar alles viel Bürokratie gewesen, aber eben sicher, sagt Schulleiter Ulrich Fröndhoff. Bei der Vergabe der Abschlusszeugnisse hoffen die Schulleitungen in Halver auf mehr Möglichkeiten und eine entspanntere Corona-Situation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare