Abiturzeugnis überreicht: „Meilenstein für das Leben“

+
Einen „netten, liebenswürdiger Jahrgang“ verabschiedete Schulleiter Paul Meurer in der Aula des Anne-Frank-Gymnasiums.

Halver - „Was also ist die Zeit? Wenn mich niemand danach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären soll, weiß ich es nicht.“ Mit Kirchenvater Augustinus und seinem viel zitierten Zeitbegriff verlieh Schulleiter Paul Meurer seiner Rede zur Entlassfeier der Abiturientinnen und Abiturienten des Anne-Frank-Gymnasiums am Freitag in der Schulaula eine philosophische Note.

Von Monika Salzmann

Stilvoll verabschiedete die Schule ihre Abiturientia 2014. Während die Entlassfeier mit Zeugnisübergabe und Würdigung herausragender schulischer und sozialer Leistungen den Glückwünschen und guten Worten für den weiteren Lebensweg vorbehalten war, stand der Abiball am Samstag in der Schützenhalle ganz im Zeichen einer rauschenden Ballnacht.

Strahlende Gesichter gab es hier wie dort. Glückwünsche der Stadt zum bestandenen Abitur brachte Halvers stellvertretende Bürgermeisterin Regina Reininghaus den 93 Schulabgängern mit. „Es ist ein festlicher Rahmen und schicke Garderobe“, lobte sie. „Der Tag ist gut vorbereitet. Das erreichte Abitur ist ein Meilenstein in Ihrem Leben.“ Das Gymnasium habe einen festen Platz in der Stadt. Das solle auch so bleiben. „Vergessen Sie Halver nicht“, legte sie den Jugendlichen mit Blick auf die heimische Wirtschaft und benötigte Nachwuchskräfte ans Herz. „Auch als junge Familie lebt es sich hier im Grünen gut.“

Für die Elternschaft hielt Dr. Sabine Wallmann bei der Entlassfeier eine emotionale Rede. „Statt Absolventen mit Tunnelblick brauchen wir Problemlöser.“ Das Abitur sei nur die Eintrittkarte in eine Welt, die noch viel mehr Optionen biete als bisher gekannt. Hier komme es auf Mut, Kreativität, Teamfähigkeit und Führungsqualitäten an. An die Schule richtete sie die Bitte, weniger Wissen in die Kinder hineinzustopfen, sondern andere Kompetenzen zu stärken. „Es ist egal, woran man das Denken lernt, Hauptsache man lernt es.“

Humorvoll wandte sich Jahrgangsstufenleiter Sven Kuhlmann an die Abiturienten. Den „Ärzte“-Song „Nie wieder Krieg, nie wieder Las Vegas“ machte er zum roten Faden seiner spitzfindigen, pointierten Ausführungen. Vom Abimotto „Abi Vegas – jahrelang geschummelt und gezockt“ aus betrachtete Stufensprecher Timo Groß seinem amüsanten Rückblick auf das Casino (Schule) und seine Croupiers (Lehrer).

Mit sichtlichem Vergnügen verlegte sich Schulleiter Paul Meurer in seiner Rede aufs Philosophieren. „Strengt euren Geist an“, forderte er. „Nutzt euer Potential.“ Vor der Zeugnisvergabe nahm sich Paul Meurer Zeit, die Jahrgangsbesten Fabian Kißing (Abinote 1,0), Tamar Sünder (1,2) und Joelle Hohnsel (1,3) zu ehren. Weitere Schüler ehrte er für herausragende Leistungen sowie für soziales Engagement. „Ihr wart ein netter, liebenswürdiger Jahrgang“, lobte er. Musikalisch wurde die Entlassfeier, verantwortlich von Lisa Stratmann und Lena Draut organisiert, vom Schulchor umrahmt.

 

Die Bildergalerie zur Zeugnisübergabe und zum Abiball

Abiball und Entlassfeier des Anne-Frank-Gymnasiums

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare