Piratenspiele und Bibelarbeit bei CVJM-Freizeit

+
Die acht bis 13 Jahre alten Kinder des CVJM brachen am Wochenende zu der traditionellen Freizeit im Extertal auf.

Halver - Beinahe hätte die Freizeit nicht stattfinden können, doch daran dachte keiner der 18 Teilnehmer im Alter von acht bis 13 Jahren, als sie am Samstag mit ihrem Leistungsteam um Maik Horstmann ihre Koffer in einem Reisebus verstauten. Schließlich freuten sie sich darauf, eine gemeinsame Woche im Freizeitheim des CVJM-Kreisverband-Lippe im Extertal zu verbringen.

„Als wir gehört haben, dass einige Zimmer-Etagen bei einem Brand in Mitleidenschaft gezogen wurden, haben wir die Freizeit spontan auch in ein Zeltlager umgeplant. Es gibt reichlich Feldbetten, damit auch jeder schlafen kann“, erklärte Maik Horstmann die Umdisponierung. Das Reiseziel ist trotz des Brandes das gleiche geblieben, denn seit mittlerweile 15 Jahren unternimmt der Halveraner CVJM seine Freizeiten ins Extertal zur Begegnungsstätte Bösingfeld.

Immerhin seien der Speisesaal und die Küche noch nutzbar. „Wir wählen diesen Ort, weil er weit genug weg ist, damit Urlaubs-Stimmung aufkommen kann, aber da wir ungefähr 200 Kilometer in Richtung Minden unterwegs sind, ist er noch nah genug, um hin- und her zu fahren.“

Die sogenannte „Oldie-Freizeit“ des CVJM ist dort bereits abgelaufen. Zwölf Mädchen und Jungen, die im Jungschar-Alter zwischen 14 und 16 Jahren sind, waren eine Woche lang auf Fahrrädern, die sich auf Schienen fortbewegten, unterwegs oder gingen ins Freibad. Die Mitarbeiter, die sich um die Jugendlichen kümmerten, blieben direkt für die nächste Gruppe der jüngeren CVJM-Kinder vor Ort.

Für die Jungen, die nun aufgebrochen sind, steht am Anfang eines jeden Tages erst einmal langes Ausschlafen auf dem Tagesprogramm. „Jeder kann sich bei ausgedehnten Mahlzeiten stärken, bevor wir gemeinsam Sport machen. Das ist bei uns ein wichtiger Aspekt. Beispielsweise werden wir ein großes Piratenspiel in einem Zelt veranstalten. Außerdem wird es täglich eine Stunde Bibelarbeit geben, in der wir Jesus besser kennen lernen wollen.“

Der zehnjährige Nico freut sich besonders auf die Spiele in der Nacht. „Dann können wir endlich lange aufbleiben.“ Angst habe er im Dunkeln keine. „Ich hab doch meine Taschenlampe dabei.“ Der elfjährige Max sieht einen weiteren Vorteil in der Freizeit. „Ohne Mädchen ist es besser. Dann gibt es keinen Zicken-Krieg.“

Am kommenden Samstag wird die CVJM-Gruppe gegen 16 Uhr wieder am CVJM-Heim in Halver zurückerwartet. - Von Laura Schönwies

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare