Zeitreise durch die Musikgeschichte

Die Lehrer der Musikschule Volmetal in Halver gaben eine beeindruckende Kostprobe ihres Könnens. ▪

HALVER ▪ Eine Zeitreise durch die Geschichte der Musik erlebten gestern Vormittag die Gäste im Kulturbahnhof. Die Musikschule Volmetal hatte etwas zu feiern. 

Seit nunmehr 35 Jahren bietet die Einrichtung in Halver Platz und Möglichkeit, ein Musikinstrument zu erlernen und seinem Hobby zu frönen. „Die Schule hat hervorragende Arbeit in der musischen Erziehung ihrer Schüler geleistet“, lobte Peter Pastoors, stellvertretender Bürgermeister. „Die Musikschule ist eine wichtige Einrichtung Halvers und es gilt, sie weiterhin zu unterstützen“, betonte Pastoors vor Publikum und Lehrern.

Und diese standen an dem sonnigen Herbsttag auch im Mittelpunkt: Beim Konzert stellten sie ihr Können an ihren Instrumenten einmal mehr unter Beweis. Eine bunte Mischung aus verschiedenen Genres und Zeitaltern machte das Konzert zu einem Erlebnis. Angefangen im 17. Jahrhundert, präsentierten Vera Frings am Klavier und Elisabeth Manns, Bezirksleiterin aus Halver, an der Blockflöte eine Sonate in a-Moll von Georg Friedrich Händel. Und auch beim zweiten Stück des Konzerts blieben die Blasinstrumente im Fokus. Zusammen mit Katrina Frisch an der Querflöte und Bjoern Strangmann an der Posaune ließ Elisabeth Manns Klänge von Johann Joachim Quantz aus dem 18. Jahrhundert ertönen.

 Bevor Harald Eller schließlich den Weg in die Gegenwart fand und, nur mit einer Bassgitarre bestückt, „Blackbird“ von Paul McCartney und „Come Together“ von John Lennon gefühlvoll und authentisch darbot, begeisterte Kristina Hesse mit einem Querflötensolo. „Ein farbenfrohes Lied mit einer unglaublichen Klangfarbe“, philosophierte Manns über „Image“ von Eugène Bozza. Szenenapplaus gab es schließlich im letzten Teil des Konzerts. Jazzmelodien animierten zum Mitwippen, als Roland Ferger, Harald Eller und Bjoern Strangmann Big Band-Sounds in den Saal zauberten. Nach rund einer Stunde wurden die Musiker mit gebührendem Applaus belohnt. ▪ Friederike Domke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare