AFG-Schüler zeigen mörderisches Theaterstück

Seit vielen Wochen proben die Schüler für ihren großen Auftritt – die Premiere findet am Donnerstag statt.

HALVER - Es war ein echter Umbruch, den der Leiter der Theater-AG am Anne-Frank-Gymnasium, Karsten Thiesbrummel, zu Beginn des aktuellen Schuljahres zu bewältigen hatte - doch wie gut ihm das gelungen ist, können alle Theaterfreunde am Donnerstag, 14. März, und Samstag, 16. März, in der Aula des Gymnasiums erleben.

Dann tritt das Ensemble jeweils ab 19 Uhr mit dem Stück „Mörder mögen’s messerscharf“ von Christine Steinwasser auf. Und zwar erstmals in dieser Besetzung, denn nach dem Ende des vergangenen Schuljahres waren von ursprünglich 20 nur noch zwei Akteure übrig geblieben, wie Lehrer Karsten Thiesbrummel erklärt. Bis eine neue Gruppe gefunden war, dauerte es eine Zeit. Und auch das passende Stück zu finden, war nicht so einfach, wie Regisseur Thiesbrummel erklärt. „Daher war die Probephase diesmal auch kürzer als sonst.“ Erst nach den Herbstferien habe man mit den ersten Szenen beginnen können - wenn sich am Donnerstag der Vorhang zur Premiere hebt, soll davon nichts zu spüren sein.

Die zehn Darsteller sowie drei Helfer hinter den Kulissen haben zuletzt am Sonntag noch einmal alles gegeben, um optimal auf die Darbietung des knapp 70-minütigen Stückes vorbereitet zu sein. Und das soll nicht nur „kriminell“ sein, sondern auch eine gute Portion Humor mitbringen: In der Geschichte wird Baron Ansgar von Herrschershausen hinterrücks erstochen und in einen See geworfen. Den Tätern kommt der Baron höchstselbst auf die Spur - in Form seines Geistes, der, unsichtbar für die Lebenden, durch das Stück wandelt. Die Aufklärung dieses und eines weiteren Mordes - auch das Hausmädchen wird leblos vorgefunden - übernehmen Butler Johann und seine Cousine, eine forsche Kriminalbeamtin, die vom Kriminalassistent Hugo Geist unterstützt wird. Und nicht nur von ihm: Auch die etwas tüteligen Tanten des Barons sind bei der Aufklärung der Morde mit von der Partie.q Frank Zacharias

Karten für die Vorstellungen am Donnerstag und Samstag gibt es im AFG-Sekretariat sowie im Kö-Shop zum Preis von 5 Euro, ermäßigt für 3 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare