„Bullenreiten“ und Rockmusik

Ein genaues Auge und eine gute Treffsicherheit brauchten die Kinder beim Wasserschuss.

Halver -  Der junge Reiter hatte sichtlich Mühe, sich auf dem störrischen „Bullen“ zu halten. Rechts, links, rechts, links – immer schneller wechselte das „Tier“ seine Richtung. Nach ein paar Sekunden war der Ritt vorbei – der Reiter abgeworfen.

Zum ersten Mal forderte eine „Bullriding“-Station die Besucher des Gemeindefestes „Christus König“ zu einem turbulenten Ritt heraus. Viele versuchten sich an dem Gerät, um herauszufinden, wie viel Cowboy in ihnen steckte. Direkt nebenan galt es, so viele Kisten wie möglich aufeinander zu stapeln und daran heraufzuklettern. Hierbei war Schwindelfreiheit gefragt.

Während des gesamten Wochenendes herrschte auf dem Platz rund um die Kirche „Christus König“ buntes Treiben. Insbesondere die Kinder hatten viel Spaß und liefen fröhlich quietschend umher. Dabei versammelten sie sich immer wieder an den von den Messdienern selbst gebauten Spielestationen, wie dem Farbenspiel. Dort mussten die Kinder so schnell wie möglich die passenden Knöpfe zu den aufleuchtenden Farben drücken. Großer Andrang herrschte auch beim heißen Draht, wo ein ruhiges Händchen von Vorteil war. Treffsicherheit stellten die Mädchen und Jungen bei der Kugelbahn, der Pferderennbahn und dem Wasserschuss unter Beweis. Knapp neun Monate lang hatten die 26 Messdiener an ihren Ideen getüftelt und sie mit viel Talent und Fantasie in die Tat umgesetzt. Deshalb war die Freude bei ihnen groß, als sie beobachten konnten, wie viel Spaß sie den Kindern mit den Stationen bereiteten.

Gemeindefest mit "Bullenreiten" und Rockmusik

Auch die Pfadfinder hatten sich für das 40. Gemeindefest etwas ausgedacht. Anhand von versteckten Aufgaben mussten die Besucher einen Zahlencode knacken. Zudem zeigten die Pfadfinder, wie sie ein Feuer im Zelt entfachen können. Eine wahre Rutschpartie war das mit Besen zu spielende Seifenhockey – ebenfalls von den Pfadfindern zur Verfügung gestellt.

Ein wenig Glück brauchten die Besucher bei der Losbude und dem Glücksrad, dass sich großer Beliebtheit erfreute. Bei den ganz Kleinen standen das Kinderkarussell und die Hüpfburg hoch im Kurs.

Ein musikalischer Höhepunkt des 40. Gemeindefestes war der Auftritt der Gruppe Cane am Samstagabend. Die Halveraner sorgten mit eigenen und gecoverten Stücken unter anderem von Herbert Grönemeyer für rockige Stimmung, und motivieren einzelne Zuhörer zum Tanzen. Unter die Besucher hatten sich auch Gudrun Wöstefeld und Johanna Baltuttis gemischt. Als echte Fans konnten sie die meisten Texte mitsingen. „Es ist einfach cool“, brachte es Gudrun Wöstefeld auf den Punkt.

Besinnlichere Töne wurden im Festgottesdienst am Sonntagmorgen angestimmt. Zahlreich hatten sich die Besucher eingefunden. Alle Bänke waren besetzt, und so begnügte sich so mancher mit einem Stehplatz. - Jana Peuckert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare