Rutschiger Wochenbeginn: 40-Tonner aus Graben gezogen

+
Die Marktfrauen waren vom Neuschnee bedeckt.

Halver - Der Schnee am Montagmorgen kam zwar nicht überraschend, dennoch machten es glatte Straßen insbesondere Lkw-Fahrern schwer.

Der Neuschnee in der Nacht auf Montag bescherte den Mitarbeitern des städtischen Baubetriebshofs einen frühen Arbeitsbeginn. „Die wurden heute um 4 Uhr rausgekegelt“, sagt Bauhofleiter Klaus Ostermann.

Neben sieben eigenen Fahrzeugen waren auch zwei Fahrzeuge von Fremdunternehmen mit der Schneeräumung auf den Straßen beschäftigt, dazu sorgten zwei weitere Fremdunternehmen für die Räumung zu Fuß auf den Gehwegen in der Stadt. 

Straßen mehrmals vom Bauhof geräumt 

„Jedes Fahrzeug hat seine eigene Strecke“, erklärt Klaus Ostermann das Vorgehen der Schneeräumer. Dabei werden zuerst die Hauptverkehrsstraßen geräumt, danach die sogenannten Wohngebietsabflussstraßen und dann die Wohngebietsstraßen. „Die Durchgangsstraßen in den Außenlagen werden auch morgens mitgeräumt. Die Sonderstrecken, also dort wo nur eine geringe Wohnbebauung ist, werden nachträglich gemacht.“ 

Schneeschippen war nicht nur wie hier an der Frankfurter Straße angesagt.

Laut Ostermann befanden sich die Räumfahrzeuge bereits am Vormittag auf ihrer zweiten Runde. „Wir sind einmal komplett durch, aber da, wo wir um 5 oder 6 Uhr waren, ist jetzt alles wieder weiß.“ Das war der Stand am Montagvormittag. Bei weiteren Schneefällen im Laufe des Tages werde man wahrscheinlich auch noch eine dritte Runde fahren. „Ich denke, dass wir heute etwa um die 20 Tonnen Streusalz verbrauchen werden, wenn es weiter schneit“, schätzte der Bauhofleiter.

40-Tonner aus Graben gezogen

Laut Polizei Halver bereiteten Schnee und Glätte insbesondere Lkw-Fahrern in den Industriegebieten massiv Probleme. Beispielsweise in der Industriestraße und der Oststraße fuhren sich Lkw fest oder gerieten ins Rutschen. Am Montagvormittag blieb ein 40-Tonner auf der Landestraße 528 zwischen Halver und Kierspe auf Höhe der Einmündung Bergfeld im Straßengraben stecken. Damit ein Abschleppdienst das Fahrzeug aus dem Graben ziehen konnte, wurde die Straße laut Polizei Halver für nur elf Minuten in beiden Richtungen voll gesperrt. Ab 10.43 Uhr konnte der Verkehr wieder freigegeben werden. 

Auch der Busverkehr war von dem Winterwetter betroffen. Im gesamten Südkreis kam es zu Verspätungen und teilweise zu Ausfällen, teilt die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) mit. In Halver fielen laut Marika Gomolka, stellvertretende Pressesprecherin der MVG, allerdings keine Buslinien aus. Von Verspätungen müsse man ausgehen, diese hielten sich jedoch im Rahmen von bis zu zehn Minuten, wie sie die MVG auch im gesamten Südkreis ankündigte.

Infos zum Schnee im Märkischen Kreis

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare