Wissenswertes über die Stadt Halver

Dr. Bernd Eicker (links) hieß die italienischen Gäste gestern ganz offiziell in Halver willkommen. ▪ K. Zacharias

HALVER ▪ „Ich freue mich sehr, dass wir nun auch Kontakt zu einer Schule in Italien haben und würde mich freuen, wenn wir das auch beibehalten könnten.“ Mit diesen Worten hieß Bürgermeister Dr. Bernd Eicker gestern Mittag nun auch ganz offiziell die italienischen Austauschschüler im Rathaus willkommen – auch wenn die Gruppe bereits seit zwei Wochen in der „Stadt im Grünen“ weilt.

Wie berichtet, absolvieren die Jugendlichen vom Mailänder Marie-Curie-Gymnasium derzeit ein Praktikum in Halveraner Betrieben und sind während dieser Zeit in den Familien von Schülern des Anne-Frank-Gymnasiums untergebracht. Vom Bürgermeister erfuhren sie gestern Wissenswertes über die Stadt Halver, deren Industrie und Freizeitangebote. Die italienischen Gäste betonten ihrerseits, wie gut es ihnen in der Stadt gefalle – und hatten, zur Freude Eickers, nichts Negatives auszusetzen.

Bevor die Gruppe sich mit Lehrerin Daniela Lovatti am Mittwoch wieder auf die Heimreise macht, zogen alle Beteiligten schon jetzt ein rundum positives Fazit. „Das ist mal eine ganz neue Erfahrung und für unsere Mitarbeiter mal was ganz anderes“, erzählte beispielsweise Hans-Peter Moch, Geschäftsstellenleiter der Sparkasse in Oberbrügge, in der ebenfalls eine Praktikantin „untergebracht“ ist. „Die Umstellung in die neue Stadt hat gut geklappt“, so AFG-Schulleiter Paul Meurer, der den Kontakt nach Italien von seiner ehemaligen Schule „mitgebracht“ hatte. „Wir haben bereits einen Antrag für den nächsten Besuch in Halver vorliegen“, so Meurer, der sich nun jedoch zunächst auf den Gegenbesuch in Mailand freuen kann. ▪ Kerstin Zacharias

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare