1. come-on.de
  2. Volmetal
  3. Halver

B54: Lkw kracht gegen Brücke - Bahn äußert sich zu Schäden

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Hesse, Sarah Reichelt

Kommentare

B54, Oberbrügge, Lkw
Ein Lkw bleibt mit seinem Container unter der Bahnbrücke hängen. © Cedric Nougrigat

Die B54 war stundenlang im Bereich Schalksmühle nach einem schweren Unfall am Freitag, 16. September, gesperrt. Dann kam die nächste Sperrung in Oberbrügge. Ein Lkw blieb unter der Bahnbrücke hängen.

Oberbrügge - Bei einem schweren Lkw-Unfall auf der B54 am Freitagnachmittag sind zwei Insassen leicht verletzt worden. Doch der Unfall auf der Volmestraße am Eisenbahnviadukt in Oberbrügge führte erneut zum Verkehrschaos im Volmetal.

Gegen 14.30 hatte der Führer des Lkw für Absetzmulden die Situation an der Unterführung offenbar falsch eingeschätzt. Die Höhe von 3,90 Metern reichte für den Lkw nicht aus. Das Führerhaus wurde im oberen Bereich eingedrückt und offenbar völlig zerstört, die Mulde samt einem Ausleger abgerissen. Auch an der Brücke selbst dürfte der Sachschaden beträchtlich sein.

Bahn überprüft Schäden am Viadukt

Update von Mittwoch, 21. September, 13.58 Uhr: Nachdem am Freitag, 16. September, ein Lkw unter der Bahnbrücke auf der B54 am Ortsausgang Oberbrügge in Richtung Kierspe hängen blieb, wurde der Schaden an dem Bahnviadukt von der Deutschen Bahn AG in Augenschein genommen.

Stundenlang war die B54 in Oberbrügge nach dem Lkw-Unfall gesperrt. Das Fahrzeug und die abgerissene Container-Mulde mussten geborgen werden. Die zwei Insassen aus Kierspe wurden leicht verletzt, weil das Fahrerhaus nach oben unter die Brückenkonstruktion gehebelt wurde. Auch die Brücke und Hinweisschilder blieben nicht verschont. „Die Beschädigung der Brücke macht Stahlarbeiten erforderlich“, teilte ein Bahnsprecher auf Nachfrage nun mit. Zur Schadenshöhe könne die Bahn derzeit keine Angaben machen.

Allerdings sei eine Kontrolle erfolgt. Nach solchen Schäden, die die Deutsche Bahn als „Brückenanfahrschäden“ bezeichnet, „erfolgt grundsätzlich eine Inaugenscheinnahme durch unseren Notfallmanager“, erklärt der Bahnsprecher. Gegebenenfalls kämen weitere Experten zum Einsatz, bevor die Brücke freigegeben werde. In dem Fall in Oberbrügge wurde die Bahnbrücke inzwischen wieder freigegeben: „Die Freigabe ist erfolgt“.

Eine Bahn könnte die Brücke also wieder nutzen, doch das ist derzeit gar nicht der Fall. Seit vergangener Woche fährt kein Zug zwischen Lüdenscheid-Brügge und Köln – und somit auch nicht in Oberbrügge. Der Schienenersatzverkehr ist unterwegs. sar

Stundenlange Sperrung der B54

Update von Montag, 19. September, 13.42 Uhr: Bis 19.50 Uhr dauerte am Freitag, 16. September, die Sperrung der Volmestraße (B54) am Ortsausgang Richtung Kierspe. Insgesamt sechs Stunden lang musste nach dem Lkw-Unfall an der Eisenbahnunterführung gearbeitet werden, um das Fahrzeug und die abgerissene Container-Mulde zu bergen und Teile der Brücke zu sichern, die frei in die Fahrbahn hingen.

Fahrer und Beifahrer des Lkw, 60 und 24 Jahre alt und beide aus Kierspe, gelten laut Polizeibericht als leicht verletzt. Sie prallten mit den Köpfen unter das Dach des Fahrerhauses, als die Ausleger des Hinterbaus sich in der Brücke verfingen und das Fahrerhaus so nach oben unter die Brückenkonstruktion hebelten.

Schaden an Brücke noch unklar

Den Schaden am Lkw schätzt die Polizei auf etwa 15 000 Euro. Angaben zur Schadenshöhe am Brückenbauwerk liegen noch nicht vor. Die Bahnbrücke über die Bundesstraße gilt seit vielen Jahren als problematisch, weil sie mit einer Durchfahrtshöhe von 3,90 Metern für große Lkw nicht taugt. Weil die B54 als Entlastung für die parallel laufende Autobahn 45 benötigt wird, ist geplant, in Oberbrügge wie auch an einer weiteren Bahnbrücke bei Schalksmühle die Fahrbahn abzusenken.

Welche rechtlichen Folgen auf den Fahrer des Lkw warten, ist noch nicht abzusehen. Als Verursacher des Unfalls erwartet ihn zumindest eine Ordnungswidrigkeitenanzeige. Infrage komme auch der Tatbestand der fahrlässigen Körperverletzung, heißt es auf Nachfrage bei der Kreispolizeibehörde.

Die Feuerwehr Halver sicherte die Unfallstelle. Stundenlang ging nichts mehr im Volmetal.
Die Feuerwehr Halver sicherte die Unfallstelle. Stundenlang ging nichts mehr im Volmetal. © Florian Hesse

Erstmeldung von Freitag, 16. September, 14:52 Uhr: Nachdem sich die Verkehrslage im Volmetal nach einem schweren Unfall in Schalksmühle gerade begonnen hatte zu stabilisieren, erfolgte nun die nächste Sperrung. Verkehr auf der Volmestraße Richtung Kierspe wurde in Oberbrügge über die Landestraße 892 (Heerstraße) über Halver abgeleitet. Das wiederum führte am Ortseingang Halver, Kreuzung Landesstraße 528, zu einem kilometerlangen Rückstau zeitweise bis zur Ortslage Schmidtsiepen, weil Linksabbieger im Berufsverkehr nicht mehr auf die Kreuzung Richtung Kierspe gelangten. Auch weitere Nebenstrecken waren völlig überlastet.

Die Bergung des havarierten Lkw gestaltete sich zudem als technisch schwierig und zeitaufwendig. Das Fahrzeug selbst wie auch die deformierte Mulde mussten vom Unfallort geräumt werden. Für Lkw aus Richtung Kierspe bestand zudem keine Wendemöglichkeit.

Nicht berührt war vom Brückenunfall zwar der Bahnverkehr zwischen Lüdenscheid-Brügge und Köln. Seit Freitag, 5 Uhr, hatte die Bahn auf Schienenersatzverkehr umgestellt aufgrund einer Brückenerneuerung bei Dieringhausen im Oberbergischen. Doch der Ersatzverkehr per Bus kam durch die Sperrung ebenfalls zum Erliegen.

B54 Volmetstraße
Das Fahrerhaus wurde hoch gerissen und beide Insassen leicht verletzt. © Cedric Nougrigat

Die Volmestraße gilt als A45-Umleitung für die gesperrte Talbrücke Rahmede.

Auch interessant

Kommentare