Weststraße: Nur noch eine Fahrtrichtung

Bereich Linger Weg/Falkenstraße: Der Verkehr soll nur noch in eine Richtung fließen.

HALVER ▪ Die Weststraße wird ab heute nur noch in eine Richtung befahrbar sein. Der Baubetriebshof stellt im Laufe des Tages die entsprechenden Schilder auf, kündigten dessen Leiter, Raimund Baytz, und Ordnungsamtsmitarbeiter Lutz Eicker in einem kurzfristig anberaumten Pressegespräch gestern an.

Darüber hinaus sollen sechs Bereiche wegen des enormen Schneeaufkommens in den Wohngebieten voraussichtlich ab Mitte Januar zur Einbahnstraße werden (wir berichteten). Bis dahin setzt Bürgermeister Dr. Bernd Eicker darauf, dass sich die Bürger auf freiwilliger Basis an die anvisierte Regelung halten. Knackpunkt sind die erforderlichen Straßenschilder, die erst für Mitte Januar erwartet werden und dann bei ähnlicher Schneelage wie aktuell aufgestellt werden.

Die Einbahnregelungen im einzelnen:

▪ Bereich Weststraße: Die Einfahrt erfolgt aus der Mühlenstraße. Wegen der hier direkt liegenden Garagen und Stellplätze wird die Weststraße erst ab der Praxis Dr. Lermen zur Einbahnstraße. Eine Zufahrt aus der Kölner Straße ist dann nicht mehr möglich. Das Straßenverkehrsamt hat bereits grünes Licht gegeben, erklärt Lutz Eicker. „An jeder einmündenden Straße muss jetzt beschildert werden“ – was auch für alle weiteren geplanten neuen Einbahnstraßeneinmündungen gilt.

▪ Bereich Linger Weg/Falkenstraße: Hier soll der Verkehr vom Linger Weg aus mit einem Rechtsabbiegen über die Falkenstraße fließen. Der Beginn der erst einmal auf freiwilliger Basis geltenden Einbahnstraßenregelung liegt hinter der zweiten Einmündung Reiherweg. Grund ist der Schwerlastverkehr der Firma Galvano Brückmann, der nicht über die Falkenstraße abfließen soll, sondern über den Linger Weg und dem vorderen Teil der Falkenstraße zurückfahren darf. Ab Reiherweg gilt künftig ein Verbot für Lkw über 3,5 Tonnen (aber: Anlieger frei). Die Anlieger der einmündenden Straßen müssen sich in die Einbahnregelung einordnen. „Zeitungsleser sollen ihre Nachbarn informieren“, setzt der Ordnungsamtsmitarbeiter auf Mithilfe der betroffenen Anwohner. Allein für diesen neu geregelten Bereich würden 45 Schilder benötigt.

▪ Mozartstraße: Die Zufahrt ab der Einmündung Händelstraße über die Mozartstraße führt wieder auf den Wagnerring, von wo aus natürlich nicht mehr in entgegengesetzter Richtung gefahren werden darf.

▪ Kampstraße/Am Mühlenberg: Die Zufahrt erfolgt vom Bächterhof über die Kampstraße und die Straße Am Mühlenberg. Aus Richtung Lohstraße ist die Straße nicht befahrbar.

▪ Am Mühlengrund: Hier fließt der Verkehr von der Lohstraße aus in Richtung Kölner Straße, von wo aus eine Zufahrt verboten wird.

▪ Oesterberg/Hagedornstraße: Die Zufahrt ist hier über die Hagedornstraße und die obere Einfahrt Oesterberg geplant. Die untere Einfahrt Oesterberg/Hagedornstraße wird gesperrt.

▪ Burgweg: Der Beginn der Zufahrt ist die rechte Einfahrt in Richtung Kindergarten. Eine Sperrung der Zufahrt im Bereich Abzweig Heideweg wird nach der Beschilderung auch offiziell gelten.

Bis die Schilder geliefert sind, setzen die Verantwortlichen wegen der kaum vorhandenen Ausweichflächen für den entgegenkommenden Verkehr auf die Freiwilligkeit. Anschließend, nach dem Aufstellen der Schilder, gilt aber: „Wer sich nicht daran hält, muss zahlen.“ ▪ Marco Fraune

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare