Unternehmen aus Halver

Corona bei Escha: Ergebnisse der Reihentestung liegen vor - neue Infektionen

Ein Laborant hält einen negativen Antigentest in der Hand.
+
Ergebnisse des Massentests sind da.

Nach dem Corona-Ausbruchsgeschehen bei der Firma Escha gibt es nun weitere positive Fälle unter den Mitarbeitern. Das ist das Ergebnis aus dem Massentest, der in dieser Woche durchgeführt, und weiteren Tests bei Hausärzten.

Halver – 14 neue Infektionen melden die Firma Escha sowie das Gesundheitsamt des Märkischen Kreises am Freitag. Durch die Reihentestung wurden sieben Fälle festgestellt. Weitere sieben Infektionen haben Hausärzte bestätigt.

Zwei Drittel der Mitarbeiter getestet

„Es ist erfreulich ausgegangen“, sagt Florian Schnell, Pressesprecher der Firma Escha. Nach den Corona-Tests am Dienstag und Mittwoch, die das mobile Team des Gesundheitsamts des Märkischen Kreises durchgeführt hat, liegen die Ergebnisse vor. Sieben weitere positive Fälle wurden im Rahmen des Massentests festgestellt.

Tests wurden bei 345 Mitarbeitern durchgeführt. Das ist die Zahl, die das Unternehmen von der zuständigen Sachbearbeiterin aus dem Kreishaus erhalten hat. 107 weiteren wurde der Test, der auf freiwilliger Basis gemacht werden konnte, angeboten. Aus verschiedenen Gründen nahmen die den Test nicht wahr: weil sie sich im Homeoffice befinden, krank sind oder sich dagegen entschieden hat, so Florian Schnell.

Zahlenabweichung bei getesteten Personen

„107 Mitarbeiter sind nicht zum Test erschienen.“ Das bestätigt auch Ursula Erkens, Pressesprecherin des Märkischen Kreises. „Wir haben zwei Drittel der Belegschaft erreicht.“ Sie nennt aber die Zahl 339 für die durchgeführten Tests im Rahmen der beiden Reihentestungstage. Diese Info hat sie „aus dem Postfach des Krisenstabs“, wie sie auf Nachfrage mitteilt. Wie es zu der Abweichung kommt, dazu kann Erkens nichts sagen.

Klar ist aber, dass es insgesamt 14 neue positive Corona-Fälle unter den Mitarbeitern gibt. Zu den sieben Infizierten, die bei der Reihentestung festgestellt worden sind, kommen also sieben weitere. Diese sieben Personen waren nicht Teil des Massentests. Sie haben sich beim Hausarzt testen lassen, so Florian Schnell.

Amtsarzt vor Ort

Neben der Reihentestung war auch der Amtsarzt des Gesundheitsamts in dem Halveraner Unternehmen vor Ort. Er habe sich laut Florian Schnell die Maßnahmen angeschaut, die Escha in Bezug auf Corona getroffen hat. Darunter fallen der Luftaustausch, Schichtmodelle und Abstandsregeln. Das Ergebnis des Besuchs: Es handele sich nicht um einen „unternehmensbedingten Ausbruch“, erklärt Schnell.

Von den positiven Corona-Fällen bei Escha kommen nicht alle aus Halver. Die neuen Infizierten lösen nach jetzigem Stand keine weiteren Quarantänemaßnahmen in dem Unternehmen aus, so Schnell. Inzwischen seien auch die ersten Mitarbeiter wieder aus der Quarantäne aufgrund der vergangenen Infektionen zurückgekehrt. „Uns geht es jetzt darum, dass es alle gute überstehen“, sagt Florian Schnell. Bisher hätte es keine schweren Krankheitsverläufe gegeben.

57 positive Corona-Fälle nennt Ursula Erkens als Summe aller Infizierten bei der Firma Escha über die vergangenen Wochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare