Coronavirus im MK

Weihnachtsmarkt in Halver abgesagt: Besucher und Standbetreiber äußern sich

Weihnachtsmarkt Halver Nikolaus
+
Kein Weihnachtsmarkt in 2020: In diesem Jahr gibt es kein Kinderlachen, wenn der Nikolaus die Bühne in der Innenstadt betritt. Der Markt wurde von den Verantwortlichen abgesagt. Halver

Es war keine leichte Entscheidung, aber eine notwendige: Der Halveraner Weihnachtsmarkt wird dieses Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer fallen.

Halver – Es war keine leichte Entscheidung, aber eine notwendige: Der Halveraner Weihnachtsmarkt wird dieses Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer fallen. „Wir haben einfach die Manpower nicht, um den Markt durchzuführen“, erklärt Lutz Eicker vom Ordnungsamt der Stadt die Entscheidung der Corona-Arbeitsgruppe. „Es müsste kontrolliert werden, dass nicht zu viele Leute auf den Markt kommen, die Abstände der Zehnergruppen untereinander ebenfalls. Wie sollen die Abstände etwa vor dem Grünkohlstand eingehalten werden?“ Die Stadt Halver sei als Mitveranstalter in der Pflicht, alle geltenden Maßnahmen zu überwachen, was bei der Größenordnung einfach nicht machbar sei. „Dabei geht auch die ganze Gemütlichkeit und das Flair verloren“, sagt Eicker.

Für die Standbetreiber kam die Absage nicht aus heiterem Himmel. Bereits seit dem Frühjahr sind größere Veranstaltungen dem Virus zum Opfer gefallen. Und auch in Halver wurde schon im Vorfeld keine zu große Hoffnung geschürt. „Wir haben den Anfragenden bereits mitgeteilt, dass die Tendenz besteht, es abzusagen.“ Hätte der Markt stattfinden können, wäre es aber kein Problem gewesen, innerhalb von acht Wochen alle Planungen noch umzusetzen.

Kein generelles Verbot für einzelne Stände

Ein generelles Verbot für Stände mit weihnachtlichen Angeboten wurde allerdings nicht verhängt. Lutz Eicker: „Wenn die Einzelhändler bei sich vor dem Laden etwas anbieten wollen oder jemand einen Bratwurststand oder Ähnliches aufstellen will und das Hygienekonzept stimmt, wäre das sicherlich möglich. Wenn jemand eine Idee hat und uns anspricht, wären wir die Letzten, die denen irgendwelche Knüppel zwischen die Beine werfen würden“, lässt er zumindest einen Funken Hoffnung aufkommen.

Auch Peter Bell, zweiter Vorsitzender des Heimatvereins Halver, der den Markt mitveranstaltet, trägt die Entscheidung zur Absage mit. „Ein Weihnachtsmarkt unter Corona-Bedingungen ist kein richtiger Weihnachtsmarkt“, sagt er. „Wenn, dann möchten wir auch einen Markt haben, an dem Besucher und alle anderen Beteiligten Spaß haben. Im Kulturbahnhof wäre es schon wegen der Größe nicht machbar.“

Soziale Projekte leiden

Besonders für Standbetreiber, die mit ihren Einnahmen soziale Projekte unterstützen, kann der Ausfall des Marktes ein Problem darstellen. Der Förderkreis für Seniorenheime in Halver veranstaltet traditionell eine Tombola auf dem Markt, durch deren Einnahmen die Arbeit unterstützt wird. „Der Ausfall ist für uns nicht sonderlich schön, die Tombola werden wir aber trotzdem durchführen“, versichert der Geschäftsführer des Förderkreises, Thomas Gehring. „Wir werden schauen, ob wir noch Ladeninhaber gewinnen können, die unsere Lose im Vorfeld verkaufen können.“ Im Kulturbahnhof hätten wohl mehr Lose verkauft werden können, meint Gehring, „aber wir müssen jetzt mit der Situation leben“. Die Verlosung ist für den dritten Advent geplant und soll im Rathaus stattfinden.

Auch der Förderverein der Awo-Kita Wundertüte trägt die Absage mit Fassung. Sibylle Haberland, Leiterin der Awo-Kita, hätte mit ihren Mitarbeitern und einigen Eltern Deko- und Bastelangebote bereitgehalten. „Wir haben zum Glück noch nichts eingekauft und dadurch keine Kosten gehabt“, sagt die Leiterin. Auch für die Kinder sei es nicht zu dramatisch. „Wir wollten einige Bastelaktionen mit den Kindern machen. Da wir aber seit März mit Corona beschäftigt sind, konnten wir kaum Angebote durchführen.“ Die Kinder seien dadurch gar nicht so sehr involviert gewesen und dementsprechend auch nicht so traurig.

Halveraner sind betroffen

Etwas betroffener zeigen sich die Halveraner selbst. Das Schlendern durch den Kulturbahnhof, der leckere Grünkohl zum Mittagessen und die stimmungsvolle Musik auf der Bühne wird vielen fehlen. „Ich finde es schade, aber auch vernünftig“, sagt die Halveranerin Tanja Dornbach. Sie geht seit ihrer Kindheit regelmäßig auf den Weihnachtsmarkt. „In diesem Jahr werde ich wohl gar keinen Weihnachtsmarkt besuchen“, erklärt sie.

Der Besuch des Marktes mit der Familie ist für Maurice Kegelmann schon eine Tradition. „Ich werde die Atmosphäre und die ganzen Gefühle vermissen“, bedauert er. „Wir waren auch in Köln oder Dortmund auf den großen Weihnachtsmärkten, aber hier ist es viel gemütlicher.“ Der Markt ist für die Halveranerin Anne Niggeloh jedes Jahr ein Treffpunkt. „Die Geselligkeit ist mir wichtig. Ich treffe hier immer sehr viele Leute, die ich kenne. Man kommt dabei auch in Weihnachtsstimmung“, sagt sie. Ihr tut es auch für die Standbetreiber leid, die sich alljährlich viel Mühe geben. „Der Markt hat in den letzten Jahren etwas nachgelassen“, findet Birgid Winter aus Halver. Einen kurzen Abstecher macht sie dennoch jedes Jahr. „Damit unterstützt man ja auch Vereine, Schulen oder die Feuerwehr.“ Neben dem Halveraner Markt besucht sie gerne den Markt in Leer in Ostfriesland.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare